Kleiderschrank aussortieren: Die 5 Schritte zur Kleiderschrank-Inventur

Kleiderschrank aussortieren - die Kleiderschrank-Inventur - Schritt für Schritt zum perfekten Kleiderschrank

Geht es Ihnen auch so? Wenn der Herbst die ersten kälteren Tage bringt, weiß ich nicht mehr, was ich anziehen soll. Die Sommer-Kleidung will nicht mehr passen und die Herbst- Winter-Garderobe ist noch in den hintersten Schrank-Ecken oder im Keller verstaut. Spätestens jetzt ist es höchste Zeit zum Kleiderschrank aussortieren. Um mal genauer nachzusehen, welche vergessenen Schätze sich im Kleiderschrank verbergen. Eine Kleiderschrank-Inventur ist angesagt.

Dabei geht es darum zu überprüfen, welche Kleidungsstücke Sie weiterhin tragen, welche Sie aussortieren und welche Sie ergänzen müssen.

Ziel ist es, einen sauberen, geordneten und ausschließlich mit perfekt passenden und saisonal tragbaren Teilen bestückten Kleiderschrank hervorzuzaubern.

Wenn Sie auch Ihren Kleiderschrank aussortieren und von einer neuen Übersichtlichkeit profitieren wollen, dann zeige ich Ihnen hier meine Vorgehensweise. Dazu gibt es mein Prozess-Diagramm für die Kleiderschrank-Inventur auch zum Download. Damit ist ein aufgeräumter Kleiderschrank nur noch wenige Schritte entfernt.

Ein Kleiderschrank sollte jede Saison überprüft, sortiert und neu organisiert werden, damit Ihre Garderobe perfekt bleibt.

Die saisonale Kleiderschrank-Inventur hilft Ihnen dabei, Ihre perfekte Garderobe zu entwickeln.

Kleiderschrank aussortieren und aufräumen – Schritt für Schritt

Sie brauchen dazu zwei Listen – eine Bestandsliste und eine Einkaufsliste -, einen Stift, einen großen Spiegel und – wenn Sie wollen – eine Digitalkamera sowie eine mobile Kleiderstange. Zusätzlich sollten Sie Putzsachen, Mottenschutz, Duftpapiere und Aufbewahrungsmöglichkeiten für Kleidung bereithalten. Ein bisschen Zeit sollten Sie sich auch noch nehmen. Notfalls können Sie die nachfolgenden Schritte auch in mehreren Abschnitten, jeweils nur mit Hosen, nur mit Kleidern, nur mit T-Shirts etc., durchführen.

Und los geht’s.

Schritt 1: Ausräumen und sortieren

Räumen Sie Ihren Kleiderschrank komplett leer. Sortieren Sie alle Teile nach Kleidungstyp. Machen Sie Stapel mit T-Shirts, Röcken, Hosen etc. Wenn Sie wollen, können Sie zudem nach Kleidungsstil und Farbe sortieren, so dass ähnliche Stücke beisammen liegen oder hängen. Führen Sie die Schritte 2 bis 5 für jeden Kleidungstyp separat durch.

Schritt 2: Anprobieren und Beurteilen

Jetzt beginnen Sie mit dem ersten Stapel. Ziehen Sie jedes Kleidungsstück darin an. Sehen Sie sich im Spiegel an und beurteilen Sie es nach den folgenden Kriterien:

  • Fühlt es sich toll an? Trage ich es gerne? Trage ich es oft?
  • Ist der Schnitt für meine Figur und meine Proportionen vorteilhaft? Werden meine Vorzüge betont, Schwächen kaschiert?
  • Passt das Kleidungsstück perfekt?
  • Ist das Kleidungsstück ein zeitloser Klassiker, den ich noch jahrelang tragen kann?
  • Entspricht das Teil meinem Stil und ist es zeitgemäß?
  • Steht mir die Farbe gut?

Wenn Ihnen diese Beurteilung schwer fällt, ist der Foto-Trick hilfreich. Machen Sie ein Foto von sich und vergleichen Sie im Anschluss, was am besten aussieht. Oftmals erkennen Sie auf einem Foto plötzlich, dass eine bestimmte Rockform oder eine Farbe Ihnen viel besser steht als andere. Wenn Sie mit dem Spiegel arbeiten, sollten Sie sich auch aus größerer Entfernung ansehen, um die gesamte Silhouette der Kleidungsstücke beurteilen zu können.

Schritt 3: Entscheiden und tadellosen Zustand sicherstellen

Jetzt müssen Sie die ersten Entscheidungen treffen. Kleidungsstücke, die bei allen oder den meisten Kriterien gut abschneiden, kommen auf den Stapel „Behalten“. Bevor Sie diese jedoch dort ablegen, sollten Sie überprüfen, ob die Teile in tadellosem Zustand sind. Sitzen alle Knöpfe? Sind alle Säume fest angenäht? Ist alles fleckenfrei? Funktionieren die Reißverschlüsse? Falls Sie feststellen, dass ein Stück gereinigt, gewaschen oder repariert werden muss, kommt es auf den Stapel „Reinigen und Reparieren“. Alle Teile, die Sie sicher behalten wollen, erfassen Sie auf Ihrer Bestandsliste.

Für Kleidungsstücke, die bei diesem Test komplett durchfallen, gilt: Sie müssen sich trennen. Legen Sie diese Teile gleich auf den Stapel „Aussortieren“. Wenn sich unter den aussortierten Stücken ein wichtiges Basic befindet, für das Sie keinen gleichwertigen Ersatz in Ihrem „Behalten“- oder „Reinigen und Reparieren“-Stapel finden, setzen Sie das Teil auf Ihre Einkaufsliste. Sie sollten es möglichst bald ersetzen – und zwar so, dass alle Kriterien erfüllt sind.

Schritt 4: Entscheidungshilfen für den „Ich-weiß-nicht“-Stapel

Mit dieser Entscheidungshilfe gelingt die Kleiderschrank-Inventur perfekt.

Das Prozess-Diagramm zur Kleiderschrank-Inventur hilft Ihnen bei Ihren Entscheidungen. Einfach Bild anklicken und downloaden.

Wenn es Ihnen so geht wie mir, dann werden Sie einige Kleidungsstücke finden, die zwar ein oder zwei Kriterien erfüllen, aber eben einige andere nicht. Sammeln Sie diese auf dem „Ich-weiß-nicht“-Stapel. Wenn Sie mit Schritt 2 und 3 fertig sind, wenden Sie sich diesem Stapel wieder zu. Stellen Sie sich folgende Fragen:

Brauche ich das Kleidungsstück wirklich?

Überlegen Sie, ob durch den Wegfall des Teils ein wichtiger Baustein Ihrer Garderobe fehlen würde. Falls nicht: Warum daran festhalten? Sprechen emotionale Gründe dennoch dafür, es zu behalten, packen Sie das Teil in eine Box und stellen Sie es in den Keller. Überprüfen Sie alle ein bis zwei Jahre, ob Sie es immer noch behalten wollen. Ansonsten: Etwas, das Ihnen nicht optimal steht, Ihnen nicht in Ihrer Garderobe fehlt und keinen emotionalen Wert hat, gehört eindeutig auf den Stapel „Aussortieren“ – und zwar ersatzlos!

Mit den Kleidungsstücken, die Sie wirklich brauchen und für die es keinen Ersatz in Ihrer Bestandsliste gibt, geht es weiter:

Kann ich das Kleidungsstück relativ leicht und zu akzeptablen Kosten ändern lassen?

Wenn ein Kleidungsstück leicht zu ändern wäre, so dass es allen Kriterien entspricht, ist eine kleine Kosten-Nutzen-Analyse angebracht: Lohnen sich die Kosten für die Änderungsschneiderei? Grundsätzlich ist dies nur der Fall, wenn das Kleidungsstück von sehr hoher Qualität und immer noch zeitgemäß bzw. zeitlos ist. Dann legen Sie das Teil auf den neuen Stapel „Änderung“ und ergänzen Ihre Bestandsliste. Für Teile, die Sie kostengünstig erstanden haben und für die sich eine Änderung nicht mehr lohnt oder gar nicht machbar ist, ist jetzt das endgültige Aus gekommen – ab auf den Stapel „Aussortieren“ und rauf auf die Einkaufsliste!

Jetzt bleiben nur noch diejenigen Kleidungsstücke übrig, die Sie brauchen und hochwertig sind, die aber nicht geändert werden können. Wenn Ihnen diese Stücke nicht mehr passen, müssen Sie sich davon trennen. Bei allen anderen, übrig gebliebenen Teilen entscheiden Sie mit der folgenden Frage, ob Sie diese gleich aussortieren oder vorerst behalten sollten:

Ist das Kleidungsstück stilistisch und finanziell leicht zu ersetzen?

Wenn Sie sicher sind, das Exemplar in der richtigen Form zeitnah ersetzen – und dies auch finanzieren – zu können, sollten Sie sich trennen und Ihre Einkaufsliste entsprechend ergänzen. Wird es absehbar schwer werden, einen geeigneten Ersatz zu finden oder handelt es sich um ein so genanntes „Investmentstück“, auf das Sie sparen müssen, ist es besser, das Teil vorerst zu behalten. Dann kommt es mit dem Verweis „Ersetzen“ auf die Bestandsliste. Auf Ihrer Einkaufsliste tragen Sie es bei den mittelfristigen Anschaffungen ein.

Schritt 5: Putzen, Saison-Archiv anlegen und Einräumen

Jetzt haben Sie es gleich geschafft. Bevor Sie jedoch Ihren Schrank wieder einräumen, sollten Sie diesen sorgfältig putzen. Auch den Mottenschutz oder Duftpapiere können Sie jetzt austauschen. Dann sortieren Sie aus Ihrem „Behalten“-Stapel alle Kleidungsstücke aus, die Sie in der kommenden Saison auf keinen Fall tragen können – in dieser Jahreszeit also alle Sommersachen. Verstauen Sie diese sachgerecht an einem separaten Ort, in schlechter zugänglichen Schrank-Abteilungen oder im Keller. Hauptsache ist, dass diese Sachen keinen Platz wegnehmen, den Sie für die aktuelle Mode benötigen.

Endlich ist es so weit: Sie können Ihren Kleiderschrank wieder einräumen! Darin befinden sich jetzt nur noch Kleidungsstücke, die perfekt zu Ihnen und der Jahreszeit passen oder hochwertige Teile, die auf ihren Ersatz warten.

Nacharbeit beim Kleiderschrank aussortieren und viel Freude

Für die letzten Handgriffe müssen Sie noch etwas Disziplin aufbringen: Bringen Sie Ihre zu ändernden Kleidungsstücke in die Schneiderei und sorgen Sie dafür, dass die Arbeiten am „Reinigen und Reparieren“-Stapel zügig umgesetzt werden. Dann können Sie auch diese Teile in Ihren frisch organisierten Kleiderschrank oder in Ihr Saison-Archiv einsortieren. Die aussortieren Kleidungsstücke kommen – je nach Zustand – in die Altkleidersammlung, in den Familienmarkt, in den Second Hand Laden oder werden im Internet verkauft.

Haben Sie diesen Prozess durchlaufen, dürfen Sie sehr, sehr stolz auf sich sein! Ich bin mir sicher, dass Sie mit viel Freude belohnt werden: Freude an vergessenen, wieder entdeckten Stücken, Freude an der neuen Übersichtlichkeit in Ihrem Schrank und Freude an dem Gefühl, nur wirklich wertige Kleidungsstücke zu besitzen – nicht zu vergessen, das befreiende Gefühl, alles Überflüssige aus Ihrem modischen Leben entsorgt zu haben….

Und wie fühlen Sie sich nach Ihrer Kleiderschrank-Inventur? Hat Ihnen mein Prozess-Diagramm dabei geholfen? Ich freue mich auf Ihre Erfahrungsberichte im Modeflüsterin-Club!

Diese und über 1.000 weitere Tipps, Illustrationen und Checklisten rund um den Aufbau des perfekten Kleiderschranks sowie die Möglichkeit, sich über die Kommentare mit gleichgesinnten Frauen auszutauschen, finden Sie im Modeflüsterin-Club. Jetzt Mitglied werden!

Dieser Beitrag sowie die Kommentarfunktion stehen exklusiv den Mitgliedern des Modeflüsterin-Clubs zur Verfügung.
Hier können Sie sich anmelden. Es warten über 1.000 Stil-, Figur- und Outfit-Tipps sowie Illustrationen und Checklisten auf Sie, die Sie Ihrer wahren Schönheit näher bringen. Jetzt Club-Mitglied werden!