Die 10 wichtigsten Mode-Accessoires für Sonne, Strand und Meer

Sommer-Accessoires - Bade-Spaß mit Chic: Badetasche, Sandalen, Bikini-Beutel, Sonnenbrille, Sonnenhut; Modeflüsterin - Mode, Stil und Wellness für starek Frauen über 40, 50 und 60.
* Mit Affiliate-Links

Sommer, Sonne, Baden, Faulenzen… Ein wunderbarer Gedanke, nicht wahr? Aber sind Sie auch bereit dafür? Und damit meine ich nicht, ob Sie ein paar Mußestunden gut gebrauchen könnten. Nein, ich frage Sie, da ich aus eigener Erfahrung weiß, dass die ersten Sommer-, Strand- oder Badestunden immer zu früh kommen – bevor ich so richtig darauf vorbereitet bin. Denn wenn Sie wirklich entspannte Stunden beim Baden oder Sonnen verbringen und dabei „tres chic“ sein wollen, erfordert dies ein wenig Planung. Vor allem die Mode-Accessoires für Sonne, Strand und Meer wollen aufgefrischt oder ergänzt werden.

Auch dabei ist aus meiner Sicht weniger mehr. Mit wenigen, aber hochwertigen Accessoires machen Sie am Strand, im Schwimmbad oder am Badesee einfach eine viel bessere Figur! Meine persönliche Checkliste mit den 10 wichtigsten Mode-Accessoires für Sonne, Strand und Meer soll Ihnen ein schickes Badevergnügen garantieren. Dabei sind dies natürlich nur Anregungen, die Sie ganz nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen anpassen können. Viel Sonnen-Spaß damit!

Die Vorbereitung auf einen entspannten, aber stylishen Sommer: die richtigen Accessoires

Gut Ding braucht Weile – besonders wenn es um die richtigen Mode-Accessoires für Sonne, Strand und Meer geht. Bereits ein paar Wochen, bevor die Badesaison los geht, ist es ratsam nachzusehen, ob Sie alle wichtigen Accessoires, wie Schuhe, Taschen und Badetuch, für ein ungetrübtes Badevergnügen in repräsentabler Form parat haben. Zu diesen stilvollen Bade- und Sommer-Accessoires gehören für mich:

1. Badetasche

Eine stylishe Badetasche sorgt für ein sofortiges Stil-Upgrade. Modeflüsterin - Stil, Mode und Wellness für starke Frauen über 40.

Eine stylishe Badetasche sorgt für ein sofortiges Stil-Upgrade.

Dieses Accessoires ist ein wichtiger Stilgeber. Die Bade- oder Strandtasche* begleitet Sie nicht nur auf dem Weg zum wonnigen Nass, sondern vielleicht auch noch davor oder danach auf so manchen Wegen – beispielsweise in die Strandbar oder ins Eiscafé. Bei Ihrer optimalen Wahl kommt es darauf an, welchen Belastungen die Tasche ausgesetzt ist. Ein Strandurlaub mit viel Sand und Sonnencreme kann so eine Tasche ganz schön strapazieren.

Eine Basttasche ist unkompliziert und luftdurchlässig, eine Canvastasche abwaschbar und wasserfest, eine Ledertasche luxuriös, aber empfindlicher.

Auch sollten Sie darüber nachdenken, ob und wie gut sich die Tasche schließen lässt. Ganz wichtig ist die Überlegung, welche Innentaschen Sie benötigen, um Kleinteile oder sensible Utensilien besser verstauen zu können.

2. Beautybags und Bikini-Beutel

Auch wenn Ihre Badetasche tolle Innenfächer hat, werden Sie wahrscheinlich zwei weitere kleine Kunststofftaschen brauchen: eine Beautybag und einen Bikini-Beutel. In der Beautybag* können Sie Ihre Kosmetik-Utensilien praktisch aufbewahren – und diese im Fall der Fälle ganz schnell von der einen in die andere Tasche umsortieren. Im wasserdichten Bikini-Beutel* bewahren Sie Ihre nasse Badekleidung auf. Schon sind Sie für alles gewappnet und das Innenleben Ihrer Badetasche bleibt sauber und trocken.

3. Badehandtuch

Dieser süße handgemachte Beutel gibt Ihren nassen Bikinis und Badeanzügen ein schickes Zuhause.

Dieser süße handgemachte Beutel gibt Ihren nassen Bikinis und Badeanzügen ein schickes Zuhause.

Ein stylishes Badetuch* ist die halbe Miete, wenn es darum geht, beim Baden eine gute Figur zu machen. Egal wohin Sie Ihr Badetuch legen – auf den Liegestuhl, auf den Rasen oder in den Sand -, mit einem schönen Exemplar beweisen Sie sofort Stilbewusstsein. Wenn Sie in ein hochwertiges Badetuch investieren, haben Sie jahrelang einen zuverlässigen Begleiter. Und auch das Handtuch zum Abtrocknen will gut ausgewählt werden…

4. Tragbare Sonnenliege mit Schattendach

Ladies, jetzt wird es bequem: Denn wenn Sie eine echte Sonnenanbeterin – auch an heimischen Gewässern – sind und auf ein wenig „Liege-Eleganz“ nicht verzichten wollen, dann ist eine tragbare Sonnenliege* für Sie unverzichtbar. Wenn diese Sonnenliege dann auch noch ein kleines Schattendach ihr Eigen nennt, macht sie das nur noch begehrlicher – statt „sie“ könnte ich in diesem Zusammenhang durchaus auch „Sie“ schreiben…

5. Sonnenbrille

Eine Sonnenbrille* schützt Ihre Augen nicht nur vor den gefährlichen Sonnenstrahlen und verhindert Augenfältchen. Sie sorgt in nur einer Sekunde dafür, dass Sie mondän, sportlich, lustig, ladylike, modern, dynamisch, intellektuell oder sonst irgendwie besonders wirken. Denn Sonnenbrillen sind – neben Ihrem Bikini oder Badeanzug – eine der wenigen Möglichkeiten, im Sommer stilistisch ganz vorne mit zu schwimmen.

Prüfen Sie vor jeder Saison: Ist Ihre Sonnenbrille noch in gutem Zustand? Passt sie noch zu Ihnen und Ihrem Stil? Oder sollten Sie sich einmal nach einem neuen, zeitgemäßen Exemplar umsehen? Ich verspreche Ihnen: Mit der richtigen Sonnenbrille fühlen Sie sich im Sommer einfach nur… toll! Und wirken auch auf andere so.

Trend-Tipp für Sonnenbrillen:

Natürlich sollte die Sonnenbrille immer zu Ihrer Gesichtsform passen. Falls für Sie tragbar, dann sind in dieser Saison vor allem wieder Pilotenbrillen und Brillen mit doppeltem Steg – bevorzugt mit runden Gläsern – in Mode. 

Ich selbst bevorzuge allerdings derzeit meine Brille im Jackie-Kennedy-Stil von Dolce & Gabbana, die ich als absolut zeitlos betrachte. Und auch eine echte Rayban-Wayfarer-Brille* geht eigentlich immer. Haben Sie schon Ihren Brillen-Klassiker gefunden?

6. Sonnenhut

Ein Sonnenhut hat Lady-Flair, kann aber - je nach Modell - auch verschiedene, weitere Stiltypen schmücken.

Ein Sonnenhut hat Lady-Flair, kann aber – je nach Modell – auch verschiedene, weitere Stiltypen schmücken.

OK, ich habe noch keinen gefunden. Immer noch nicht. Denn ein Sonnenhut sollte nicht nur stilvoll sein, sondern auch wirklich Schatten spenden und keine unschönen Abdrücke auf der Stirn hinterlassen. Das hängt davon ab, in welcher Position Sie Ihren idealen Sonnenhut tragen können: etwas weiter hinten am Kopf oder tief in die Stirn gezogen.

Zudem ist es wichtig, ob Sie am Kopf gut eine erhöhende oder vergrößernde Zierde vertragen können oder ob der Hut möglichst wenig zusätzliches Kopf-Volumen aufbauen sollte. Bei mir muss der Sonnenhut wenig Volumen haben und tief in der Stirn sitzen, damit er vorteilhaft aussieht. Und das macht fast immer unschöne Abdrücke auf der Stirn… Aber ich suche weiter.

Zu den typischen Hüten, die von den Fashionistas regelmäßig als Sonnenhut – und auch im trendy Streetstyle – gerne getragen werden, gehören:

  • Der Trilby*, der mit seiner kleinen Krempe keck nach hinten oder seitlich geschoben wird,
  • der Panamahut* mit seiner Erinnerung an hitzige Tropen-Abenteuer im Indiana-Jones-Fieber,
  • der Cowboyhut* mit lässiger Jeans- und Western-Anmutung,
  • der Schlapphut mit breiter, schwingender Krempe – typisch für die 60er-Jahre-Hippie-Kultur,
  • der klassische Sonnenhut* aus Stroh mit mittelbreiter, leicht geschwungener Krempe und elegantem Lady-Flair (Sie kennen ihn aus der Raffaello-Werbung) und
  • der Fedora*, der seit Humphrey Bogart auch in die weibliche Sommermode etwas verwegenen Charme bringt.

Trend-Tipp für Sonnenhüte:

In dieser Saison haben es den Fashionistas besonders die so genannten „Boater Hats“ angetan. Das sind die Hüte, die auch gerne von den Gondolieri in Venedig getragen werden. Mit ihrem flachen, runden Kopfteil und der geraden Krempe nennt man sie in der Fachwelt auch „Kreissäge“ oder „Canotier“.

7. Sommer-Schmuck

Warum sollten Sie im Sommer nicht einfach Ihren gewohnten Echt-Schmuck tragen? Ich sehe viele Frauen, die mit Goldkettchen und Diamantringen oder wasserfesten Edelstahluhren ins kühle Nass steigen. Aber Achtung: Salzwasser und Chlor können Ihrem Echtschmuck wirklich schaden! Gold- und Silberschmuck kann Farbe verlieren, die Seidenfäden von Perlenschmuck werden aufgeweicht und die Perle fängt von innen an zu faulen, empfindliche Edelsteine können sogar zerstört werden. Von den Korrosionsschäden an Lötstellen einmal ganz zu schweigen.

Viel besser ist es, wenn Sie Ihre Preziosen im Sommer zu Hause lassen und sich für eine sommerlich unkomplizierte Alternative aus strapazierfähigem Modeschmuck entscheiden. Wasserfeste Armbanduhren* aus gummierten Materialien, bunte Perlen-Ketten und -Armbänder aus Kunststoff, geflochtene Bänder mit oder ohne eingewobenen Kunststeinen oder lustige Plastik-Ohrhänger sowie unkomplizierte XXL-Armreifen* können Sie ebenso gut sommerlich schmücken. Und bei günstigen Stücken ist es auch nicht so schlimm, wenn die kleinen Teilchen am Ende der Saison ausgespielt haben…

Achten Sie nur darauf, dass der Schmuck nicht oxydiert und unschöne Flecken hinterlässt oder Sie allergisch darauf reagieren!

Oder Sie bleiben einfach pur. Ein toller Sonnenhut, eine stylische Sonnenbrille und ein exquisiter Badeanzug sollten eigentlich reichen oder? Nicht ganz… siehe nächster Punkt.

8. Badeschuhe oder unkomplizierte Sandalen

Flache Plateau-Sandalen gehören zu den bequemsten, praktischsten und schicksten Sommerschuhen der Saison und sind vielseitig einsetzbar.

Flache Plateau-Sandalen gehören zu den bequemsten, praktischsten und schicksten Sommerschuhen der Saison und sind vielseitig einsetzbar.

In manchen Regionen sind richtige Badeschuhe unverzichtbar. Doch auch am Badesee oder im Schwimmbad ist es manchmal sinnvoll, sich zumindest bis zum Ufer auf nassfesten Schlappen fortzubewegen. Besonders wenn Sie im Sand gehen, sollten diese Sandalen auch möglichst widerstandsfähig sein. In allen anderen Fällen werden Sie auf die Vielzahl von modischen, flachen Sandalen zurückgreifen können.

Die Klassiker der Badeschuhe sind:

  • Havaianas* oder Flip-Flops – Zehensandalen aus Synthetik, die es in einer Vielzahl von Farben und Designs gibt und mit denen Sie nicht nur am Strand immer eine gute Figur machen.
  • Adiletten* – die Badeschlappe von ADIDAS, die sich vom Prolo-Accessoire zum Kultfaktor gemausert hat.
  • Ipanemas* – der bequeme Alleskönner von Giselle Bündchen, der beides kann: nass und schick.

Trend-Tipp für Sandalen:

Wenn Sie doch lieber statt zu Badeschuhen zu ganz normalen Sandalen greifen wollen, dann gibt es in dieser Saison vor allem vier große Trends.

  1. Flache Sandalen mit schmalen Riemchen, die man bis hinauf über die Knöchel schnüren und binden kann.
  2. Bunte Sandalen mit Bommeln und/oder Fransen-Verzierung.
  3. Flache Sandalen mit Plateau-Sohlen, die Ihnen ein paar bequeme Zentimeter mehr Größe verleihen.
  4. Elegante Mules* – das sind vorne offene Schlappen mit einem oder mehreren, breiten Lederriemen über dem Fußrist, in die man einfach hineinschlüpfen kann. Es gibt sie derzeit flach sowie mit kleinem oder größerem Blockabsatz. Dieser Schuh ist nicht nur bequem, sondern vor allem auch mein Favorit, wenn es um eine ansprechende Ergänzung für Röcke und Kleider geht.

9. Haarschmuck

Apropos Haarschmuck: Wenn Sie Ihre Sonnenbrille gerade nicht zum Schutz Ihrer Augen benötigen, kann sie auf charmante Art den Haarreif ersetzen...

Apropos Haarschmuck: Wenn Sie Ihre Sonnenbrille gerade nicht zum Schutz Ihrer Augen benötigen, kann sie auf charmante Art den Haarreif ersetzen…

Gerade wenn Sie etwas längere Haare haben, wenn Ihre Frisur den Hals oder die Stirn bedeckt oder wenn Sie sehr feines Haar haben, ist das sicherlich für Sie im Sommer ein Thema: Haarschmuck. Wie können Sie Ihr Haar stylen, damit es möglichst luftig an Hals und Stirn wird oder damit es auch im platten, verschwitzten oder nassen Zustand vorzeigbar aussieht? Die Antwort darauf lautet: Haarbänder, -reifen, -gummis und -klammern.

Wenn Sie längere Haare haben, ist die Sache recht einfach. Dann brauchen sie einen Haargummi, um die Haare zu einem Zopf zu binden, manchmal zusätzlich ein paar Haarklammern, um einem Dutt mehr Halt zu geben oder einfach eine große Haarklammer*, um die Haare am Hinterkopf einzudrehen und zu befestigen.

Wenn Sie kürzere Haare haben, dann kommen Haarreifen und Haarbänder ins Spiel. Schlichte, dünne Haarreifen in der Farbe Ihrer Haare sind die schnellste Methode, um Fransen aus der Stirn zu bekommen. Alternativ können Sie natürlich auch kleine Haarspangen verwenden – aber Achtung: Hier droht „Kleinmädchen-Alarm“, wenn die Spangen nicht super-schlicht und erwachsen sind.

Eine weitere Möglichkeit, dünne, nasse oder fettige Haare schnell in den Griff zu bekommen, sind Haarbänder. Von fertiger Stretchware, über hippe Bandana-Tücher* und Nickitücher mit Paisley-Muster bis hin zu edlen Seidentüchern – mit einem hübschen Stück Stoff um den Kopf gewickelt sieht wirklich jede Frisur und jede Haarbeschaffenheit sofort schick aus.

Trend-Tipp für Haarbänder:

In dieser Saison liegt alles, worauf Paisley-Muster zu sehen ist, im Trend. Auch bei Haarbändern oder Bandanas ist das immer eine gute Idee für fröhlich beschwingtes, hippes Sommer-Flair. Und Psst!: Wenn Sie Ihr Haarband gerade nicht brauchen, dann wickeln Sie es doch einfach mal um Ihr Handgelenk – voilá! und Sie haben ein trendy Armband kreiert.

Probieren Sie mal ein wenig herum, um Ihren optimalen „Schnell-Schick-Haarstyle“ zu finden!

10. Unverzichtbar: Guter Lesestoff!

Und was machen Sie so, wenn Sie sich beim Baden so richtig erholen wollen? Lassen Sie sich einfach nur mit geschlossenen Augen von der Sonne wärmen? Machen für Sie erst Sport und Spiel einen gelungenen Badetag aus? Ode genießen Sie es, endlich einmal Zeit für das gute Buch zu haben, das Sie schon lange lesen wollten?

Ich entscheide mich meistens für Letzeres. Dafür lege ich mir bei Amazon immer eine Lese-Wunschliste an, von der ich mir dann für die Bade-Freizeit spontan die Bücher bestelle, auf die ich gerade am meisten Lust habe. In der Badetasche dabei sind sowohl Mode-Bücher, als auch Romane und Krimis. Hier sind die Bücher, die ich derzeit auf meiner Leseliste habe – vielleicht ist das ein oder andere Buch auch für Sie interessant:

Über Mode und Stil

Romane und KrimisModeflüsterin - Mode, Stil, Beauty und Wellness für starke Frauen über 40, 50 und 60 Jahren - Sommerlektüre, Urlaubslektüre,

Welche davon ich wohl tatsächlich in diesem Sommer „verarbeiten“ werde? Sollte mich eines der Modebücher voll überzeugen, werde ich natürlich hier berichten…

Darüber hinaus habe ich noch ein paar weitere Lesetipps für Sie, sofern Sie in Ihrer Freizeit gerne auf diesem Blog stöbern. Vielleicht haben Sie die folgenden Sommer-Beiträge ja noch nicht entdeckt. Darin finden Sie noch viele weitere, nützliche Tipps, die das Sonnen, Baden und den Strandurlaub erst so richtig vergnüglich und entspannt machen:

Soweit, so gut. In der obigen Liste fehlt natürlich noch eine Kleinigkeit, die Sie auf keinen Fall vergessen sollten: der richtige Sonnenschutz*! Bitte denken Sie daran, dass Ihre Haut es verdient hat, bestens gegen die schädlichen Sonnenstrahlen geschützt zu werden! Nur Sonnenspaß ohne Sonnenschäden ist wirklich lustig.

Und mit dieser kleinen, liebevollen Ermahnung entlasse ich Sie in Ihren ganz persönlichen Sommer-, Sonnen- und Urlaubsspaß! Lassen Sie es sich gut gehen!

Anmerkung: Die mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links.

Dieser Inhalt sowie die Kommentare stehen exklusiv den Mitgliedern des Modeflüsterin-Clubs Premium zur Verfügung. Bitte melden Sie sich an, um weiterzulesen.

 

Sie sind noch kein Mitglied im Modeflüsterin-Club Premium? Dann klicken Sie hier: