Faire Mode: Die Shopping-Liste für faire Fashion-Labels

Shopping-Liste fair fashion - Modeflüsterin, Stil, Mode und Wellness für starke frauen über 40, 50 und 60 Jahren
Nachhaltigkeit in der Mode ist ein schwieriges Thema. Es ist komplex. Es ist schuldbeladen. Es ist eines der Themen, bei denen man zwar betroffen reagiert, aber auch gerne schnell wieder wegschaut. Und es ist ein Thema, bei dem es keine einfachen Lösungen gibt – wenn überhaupt. Denn es geht um viel Geld. Um Korruption. Um Gewinnstreben. Um Existenzen. Und nicht zuletzt um das unstillbare, tief verwurzelte Bedürfnis der Menschen, sich zu schmücken und attraktiv auszusehen – koste es, was es wolle.

Gerade in der Vorweihnachtszeit machen sich viele Menschen Gedanken darüber, wie sie Gutes tun können. Gleichzeitig steigt der Konsum exponentiell an. Genau der richtige Zeitpunkt also, um das sensible Thema „faire Mode“ anzusprechen.

Angestoßen wurde dieser Beitrag durch eine Leserin der Modeflüsterin: die Journalistin Konstanze Richter. Und das, was sich aus unserem E-Mail-Dialog über die Schwierigkeiten und Hürden des fairen Mode-Einkaufs ergeben hat, ist eine starke Idee: Schaffen wir es hier, gemeinsam mit allen Leserinnen der Modeflüsterin eine Art Einkaufsliste für nachhaltige Mode-Labels zu erstellen? Ich bin optimistisch – wenn wir all unsere Erfahrung zusammen nehmen. Machen Sie mit?

Prolog: Ein paar Gedanken zum Thema Nachhaltigkeit – nicht nur in der Mode

Zur Philosophie der Modeflüsterin gehört es, die Leserinnen dazu anzuregen, weniger, gezielter, qualitativ hochwertiger und damit langlebige Mode einzukaufen. Das ist es, was ich mir als Fashion-Bloggerin an dieser Stelle ganz realistisch vorgenommen habe. Dieser – wenn auch nur kleine Beitrag – ist mir sehr wichtig. Denn die Folgen der so genannten „Fast Fashion“ sind absehbar gravierend – für Mensch und Natur.

Nachhaltigkeit in der Mode, faire Mode, Zitat ModeflüsterinZudem halte ich es für dekadent und einem menschenwürdigen Wertesystem nicht zuträglich, wie in unserer Gesellschaft grundsätzlich mit Konsum umgegangen wird. Und während ich dies schreibe, ist mir sehr bewusst, wie sehr mein eigener Wohlstand von den grundlegenden Mechanismen der Konsumgesellschaft abhängt. Alles andere wäre scheinheilig.

Dennoch bin ich überzeugt: Wir müssen uns wieder auf wahre Werte besinnen. Das gilt für viele Bereiche, nicht nur für Mode. Ich liebe die Vorstellung von einer Welt, in der die Wertigkeit von Waren, die von Menschen und für Menschen gemacht werden, wieder wahrgenommen und entsprechend geschätzt wird. Erst wenn es wieder wichtig wird, wer etwas wie, warum und für wen angefertigt hat, sind Waren nicht mehr austauschbar, beliebig, wegwerfbar – und die Menschen dahinter kein gesichtsloses „Produktionskapital“ mehr.

Was macht es so schwer, faire Mode einzukaufen?

Ich bin – wie sicherlich viele andere Leserinnen hier – schnell überfordert, wenn es darum geht, den Kleiderschrank mit nachhaltigen Kleidungsstücken aufzuforsten. Und wenn ich eine bestimmte Vorstellung davon habe, wie ein Kleidungsstück aussehen soll, damit es zu mir passt, dann mache ich zwar keine Kompromisse bei der Qualität, sehr wohl aber beim Herkunftsland der Mode.

Ich wiege mich dann gerne in der Vorstellung, dass hochpreisige Premium-Labels sicherlich bessere Arbeitsbedingungen und umweltfreundlichere Verfahren durchsetzen können – und stelle leider immer wieder fest, dass auch dies nur eine Illusion ist.

Nachahltige, faire Mode - Zitat Richter - Modeflüsterin - Stil, Mode und Wellness für starke Frauen über 40, 50 und 60Es ist nicht einfach, faire Mode einzukaufen. Der Markt ist zersplittert und unübersichtlich. Dazu kommt das beharrliche Vorurteil, dass faire Mode nicht schick sein kann. Und dann gibt es da natürlich noch die unterschiedlichsten Initiativen und Gütesiegel, die nur schwer einzuschätzen sind und es dem Verbraucher auch nicht einfacher machen.

Die eigentliche Problematik liegt aber darin, dass die Liefer- und Produktionsketten im Mode-Business so komplex sind, dass sie fast niemand mehr überblicken kann. Der Konsument am allerwenigsten. Und vom allgegenwärtigen Etikettenschwindel wollen wir jetzt mal gar nicht sprechen.

Denn erst wenn von der Rohstoffgewinnung, über die verschiedenen Verarbeitungsstufen bis hin zur Konfektionierung und Logistik alle Arbeitsprozesse umweltschonend ablaufen, unter ethisch verantwortlichen Arbeitsbedingungen erfolgen und dann auch noch fair bezahlt werden, kann man von nachhaltiger Mode sprechen. Und das ist in den wenigsten Fällen so.

Also wo findet man diese Art von Mode?

Das Projekt: Die Shopping-Liste für nachhaltige Mode-Labels

Die Modeflüsterin hat tolle Leserinnen. Das wusste ich ja schon immer. Aber als mich die Journalistin Konstanze Richter vor ein paar Wochen ansprach, war das dennoch etwas Besonderes. Denn aus unserem E-Mail-Dialog ergab sich ihr Angebot, mir Recherche-Ergebnisse zum Thema Nachhaltigkeit in der Mode zur Verfügung zu stellen. Und aus der Idee, es den Leserinnen der Modeflüsterin etwas einfacher zu machen, faire Mode einzukaufen, wurde schließlich ein ehrgeiziges Projekt:

Das Projekt:

Wird es gelingen, hier mit vereinten Kräften eine Einkaufsliste für nachhaltige Mode-Labels aufzubauen?

Nachhaltigkeit in der Mode, faire Mode, Wissen zur textilproduktion - Modeflüsterin

Wissenswertes über die Textilproduktion hat Konstanze Richter für Sie zusammengefasst. Sie können sich das PDF-Dokument hier mit einem Klick downloaden.

Wir haben uns schnell darauf geeinigt, dass dies absolut möglich ist. Und so kam es, dass mir Konstanze ihr umfangreiches Recherche-Material zur Verfügung stellte: Videos ebenso, wie Bücher, eine Übersicht der gängigen Gütesiegel und Initiativen für faire Mode und eine erste Auflistung von nachhaltigen Mode-Labels. Diese habe ich mit den Ausstellern des Green Showrooms, der fairen Mode-Messe in Berlin 2016, angereichert.

Das ist unsere Basis, die wir Ihnen heute präsentieren. Der Rohling sozusagen, den Sie mit Ihren Vorschlägen und Erfahrungen ganz allmählich erweitern, verbessern und zu einem Diamanten schleifen können.

Und für alle, die sich tiefer gehend mit dem Thema „Nachhaltigkeit in der Mode“ beschäftigten wollen: Am Ende dieses Beitrags finden Sie umfangreiches Material an weiterführenden Informationen zum Thema in einer kompakten Übersicht – einschließlich aller Links.

Zudem hat Konstanze eine ausgezeichnet recherchierte Zusammenfassung des Status Quo in der Textilbranche für Sie verfasst. Diese können Sie sich hier als PDF-Dokument herunterladen.

Wie können Sie zur Liste der nachhaltigen Mode-Labels beitragen?

Das ist ganz einfach. Erzählen Sie uns in den Kommentaren, welche fairen Mode-Labels Sie kennen, mit denen Sie gute Erfahrungen gemacht haben. Beschreiben Sie den Leserinnen, was sie sich gekauft haben und wie Sie mit der Qualität zufrieden sind.

Nachhaltigkeit in der Mode, faire Mode einkaufen, Zitat ModeflüsterinWichtig dabei sind zwei Dinge:

  • Bitte setzen Sie in Ihrem Kommentar keine Links auf die vorgeschlagenen Marken! Das könnte dazu führen, dass Ihr Kommentar im Spam-Ordner landet.
  • Und: Kommentare von Mode-Marken sind nicht erlaubt. Denn hier geht es nicht um Eigenwerbung, sondern um die Erfahrung und Empfehlung von Kundinnen. Wenn Sie gerne in diese Liste aufgenommen werden wollen, wenden Sie sich bitte über das Kontaktformular direkt an mich. Vielen Dank!

Und jetzt geht es los mit einer ersten, sicherlich noch unvollständigen Auflistung nachhaltiger Mode-Labels – ich freue mich auf Ihre Ergänzungen!

Die Shopping-Liste für nachhaltige Mode-Labels

Bekleidung:

  • 8 Eden Avenue – http://www.8edenavenue.com/
  • Aiayu – https://www.aiayu.com/
  • Ariadne’s Thread – Kleidung – http://www.ariadnesthread.gr/
  • Armed Angels – https://www.armedangels.com
  • Austriandesign.at – Strick und Accessoires – http://www.austriandesign.at/
  • Avocado Store – https://www.avocadostore.de/
  • Christopher Raeburn – http://www.christopherraeburn.co.uk/
  • Cocccon – Kleider und Tücher – http://www.cocccon.de/
  • Cus – Bekleidung – http://www.cus.cat/
  • Deepmello – Bekleidung und Lederwaren – http://www.deepmello.com/
  • Diama – Bekleidung – http://www.diama.paris/
  • Elementum by Daniela Pais – Bekleidung – http://www.luxuryistohavesimplethings.com/
  • Elisa F. – Bekleidung – http://www.elisaf.com/
  • Elsien Gringhuis – http://www.elsiengringhuis.com/
  • Flavia Aranha – Bekleidung – http://www.flaviaaranha.com/
  • Folkdays – http://folkdays.de/
  • Freitag – https://www.freitag.ch/de
  • Greenality – https://www.greenality.de/
  • Helen van Rees – http://www.hellenvanrees.com/
  • Hess Natur – www.hessnatur.de
  • Honest By – http://www.honestby.com/
  • Inti Ferreira – Bekleidung – http://www.intiferreira.eu/
  • Isabell de Hillerin – http://www.isabelldehillerin.com/
  • Jan ’n June – Bekleidung – http://www.jannjune.com/
  • Johanna Riplinger – Bekleidung – http://www.johannariplinger.com/
  • Jungle Folk – Bekleidung – http://www.junglefolk.com/
  • Kering Group – http://www.kering.com/
  • Kings of Indigo – http://www.kingsofindigo.com/
  • Knowledge Cotton Apparel – https://knowledgecottonapparel.com/
  • Kowtow – https://www.kowtowclothing.com/
  • Lanius – http://www.lanius-koeln.de/
  • Lemlem by Liya Kebede – http://www.lemlem.com/
  • Living blue – http://www.livingbluebd.com/
  • M. Patmos – http://mpatmos.com/
  • Maska – Bekleidung – http://www.maska.se/
  • Maxjenny – http://maxjenny.com/
  • Mud Jeans – http://www.mudjeans.eu/?lang=de
  • Muka Va – Bekleidung – http://www.mukava.net/
  • Patagonia – http://eu.patagonia.com/deDE/home
  • People Tree – http://www.peopletree.de/
  • Reet Aus – http://www.reetaus.com/
  • Reformation LA – https://www.thereformation.com/
  • Royal Blush – http://www.royalblushbyjk.com/
  • Somyso – Bekleidung – http://www.somyso.ch/
  • Soome – Bekleidung – http://www.soome.de/
  • Studio Elsien Gringhuis – Bekleidung – http://www.elsiengringhuis.com/
  • Studio Jux – Bekleidung – http://www.studiojux.com/
  • Suite 13 – Bekleidung – http://www.suite13.es/
  • Titania Inglis – http://www.titaniainglis.com/shop/
  • Tuschimo – Bekleidung – http://www.tuschimo.com/
  • Vivanda – Mitglied der Fair Wear Foundation – https://www.vivanda.de/shop/
  • Vivian Westwood – http://www.viviennewestwood.com/en-gb
  • Waschbär – Mitglied der Fair Wear Foundation – https://www.waschbaer.de/shop/
  • Wunderwerk – https://www.wunderwerk.com/
  • Xess+Baba – Bekleidung – http://xessbaba.ch/
  • Zurita – Bekleidung – http://zurita.co/

Schuhe:

  • Think – www.thinkshoes.com
  • Brako – http://brako.com/en/
  • Trippen – http://de.trippen.com/startpage
  • Deerberg – https://www.deerberg.de (Achtung: auch Schuhe aus konventioneller Produktion im Angebot!)
  • Alina Schuerfeld – Schuhe – http://www.alinaschuerfeld.com/
  • Nine to Five – Schuhe und Lederwaren – http://www.ninetofive.biz/
  • Werner 1911 – Schuhe – http://www.werner-schuhe.de/

Taschen:

  • Ackermann Taschenmanufaktur – Taschen – http://www.ackermann-leder.de/
  • Aunts & Uncles – http://auntsanduncles.de/
  • Maravillas Bags – Taschen – http://www.maravillas-bags.com/
  • Saccoo – http://saccoo.com/

Dessous, Accessoires, Kinder- und Herrenmode:

  • Aikyou – Dessous – http://www.aikyou.de/
  • Blue Valley – Schals u.a. – http://www.bluevalley.eu/
  • Carpasus – Herrenhemden – http://www.carpasus.com/
  • Heartcouture – Lingerie – http://www.heartcouture.de/
  • Infantium Victoria – Kindermode – http://www.infantiumvictoria.com/
  • Kara Weaves – Schals u.a. – http://www.karaweaves.com/

Anhang: Hier können Sie sich vertiefend informieren

Hier finden Sie die Materialien, die Constanze Richter so umfangreich für Sie zusammengetragen hat. Die Film-Links habe ich kurz kommentiert.

Siegel, Initiativen und Einkaufsratgeber für faire Mode

Weiterführende Literatur zum Thema

Videos und Dokumentationen

Mode schlägt Moral – wie fair ist unsere Mode?

Das ist eine sehr gute Reportage über die gesamte Liefer- und Produktionskette der Modeindustrie und damit der Versuch, die Komplexität der Zusammenhänge aufzuzeigen. Das Video ist für den Einstieg in das Thema bestens geeignet.

Link: [http://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Mode-schl%25C3%25A4gt-Moral-Wie-fair-ist-unsere/Das-Erste/Video?bcastId=799280&documentId=38928916] Video ist leider nicht mehr verfügbar.

Nachhaltigkeit in der Mode, faire Mode - Zitat Richter - Modeflüsterin - Stil, Mode und Wellness für starke Frauen über 40, 50 und 60Sündhaft billig – Massenware Mode

Auch hier geht es um menschenunwürdige Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie – dieses Mal am Beispiel Indien. Selbst vor unter 14-jährigen, kleinen Jungen, die neben ihrer Nähmaschine schlafen müssen, schreckt die Modebranche nicht zurück. Und es wird ein augenöffnender Blick auf das System der Subunternehmer geworfen, mit dem vorherrschende Standards der Textilindustrie gezielt unterwandert werden.

Link: https://www.youtube.com/watch?v=VHeX-FSsFtU

Die Story: Edelmarken zum Hungerlohn

Diese Dokumentation tritt den Beweis an, dass auch hochwertige und hochpreisige Labels nicht auf die Billig-Produktion in China, Bangladesch oder weiteren Ländern verzichten – leider. Denn eine der im Film genannten Labels habe ich auch im Schrank, wie ich ernüchtert feststellen musste… Darüber hinaus wird schonungslos gezeigt, wie Arbeiterinnen psychischer wie physischer Gewalt ausgesetzt werden – einmal ganz davon abgesehen, dass horrende Arbeitszeiten und Hungerlöhne anscheinend zum Standard gehören. Erschütternd!

Link: https://www.youtube.com/watch?v=Q741ze5nJn0

Teure Mode billig produziert

Und noch einmal handelt der Film von Luxus-Marken – und zwar solchen, die sich die Produktion in Europa auf die Fahnen geschrieben haben. Dass auch hier nicht alles zum Besten steht, wird am Beispiel der Arbeitsbedingungen in Rumänien offen gelegt. Dieses Mal sind gleich drei Marken dabei, die ich oft und gerne kaufe – genau deshalb, da sie überwiegend in Europa und teilweise auch noch in Deutschland produzieren. Hier finden Sie einen differenzierten Blick auf die Problematik, der auch die Perspektive der Unternehmer nicht außer Acht lässt.

Link: https://www.youtube.com/watch?v=lUt1D4F6jG0

Der Preis der Blue Jeans

In dieser Dokumentation geht es noch einmal spezifisch um die Produktion von Blue Jeans und ihre fatalen Folgen für Umwelt und Mensch.

Link: https://www.youtube.com/watch?v=rEubjxF4Nz0

Fazit: Es liegt in unserer Macht.

Liebe Leserin, ich hoffe, mit diesem Beitrag konnten wir Sie umfassend informieren, wie es derzeit um den Zustand in der Mode-Industrie bestellt ist. Ich weiß: Es ist nicht erfreulich. Es ist erschreckend.

Ich persönlich komme für mich immer wieder zu dem einen Schluss: Nur wir gemeinsam als Kundinnen der Modebranche haben die Macht, die Zustände zu verbessern. Die Anbieter zum Umdenken zu bewegen. Nicht indem wir Marken bestrafen. Sondern indem wir vorbildliches Verhalten belohnen – mit unseren Einkäufen zu fairen Preisen. Und jetzt wissen Sie ja, bei welchen Labels Sie damit anfangen könnten, die Welt ein bisschen besser zu machen…

Ich freue mich auf Ihre weiteren Vorschläge für unsere gemeinsame Shopping-Liste für faire Mode!

Nachtrag

Liebe Leserinnen der Modeflüsterin,

ich bin überwältigt: In nur wenigen Tagen sind bereits so viele Meldungen bei mir eingegangen! Vielen Dank dafür! Allerdings wird es einige Zeit dauern, bis ich alle Vorschläge gesichtet, geprüft und in die Liste aufgenommen habe. Ich bitte Sie also um etwas Geduld.
Bald wird es hier eine erweiterte Liste geben. Tausend Dank allen, die durch ihre Kommentare oder per E-Mail dazu beigetragen haben, diese Shopping-Liste entstehen zu lassen!

Ihre Stephanie alias die Modeflüsterin

Nachtrag 2:
Die Shopping-Liste für nachhaltige Mode (Version 1) ist fertig zum Download!

Eine erste Version unserer gemeinsamen Shopping-Liste für nachhaltige Mode steht jetzt für Sie zum Download bereit. Viel Erfolg damit!

Dieser Inhalt sowie die Kommentare stehen exklusiv den Mitgliedern des Modeflüsterin-Clubs Premium zur Verfügung. Bitte melden Sie sich an, um weiterzulesen.

 

Sie sind noch kein Mitglied im Modeflüsterin-Club Premium? Dann klicken Sie hier: