Outfit-Analyse: Ein minimalistisches Outfit mit opulentem Innenleben

ein minimalistisches Outfit - Ergebnsi der Moodboard-Challenge im Modeflüsterin-Club

Der beste Tipp, wenn Sie Ihren Stil finden wollen? Gestalten Sie ein Moodboard! Ein Moodboard erzählt eine Geschichte – von Ihnen und Ihrem Stil. Im Idealfall enthält es viele Details, die Ihnen modisch wichtig sind. Wie ein minimalistisches Outfit beweist, das eine Leserin anlässlich der Moodboard-Challenge im Modeflüsterin-Club präsentierte.

Gute Moodboards sind jedoch weit mehr als eine Mode-Vision. Sie sind Ihre verschlüsselten Wünsche an das Leben. Sie haben Sehnsuchts-Potenzial. Umso spannender ist es, in den Moodboards anderer zu lesen. Moodboards zu interpretieren ist nichts anderes als eine Innenschau mit Spiegel-Effekt im Äußeren.

Anlässlich der Mode-Challenge „Moodboards erstellen und interpretieren“ im Modeflüsterin-Club Premium war dies hervorragend zu beobachten. Denn alle im Verlauf des Online-Workshops präsentierten Moodboards sind einzigartig, sehr persönlich, aufschlussreich. Jedes auf seine Weise.

Was es zu meistern gab: drei Lektionen, vollgepackt mit – zugegeben nicht ganz einfachen! – Aufgaben. Und schließlich der Höhepunkt der Challenge: das erste Outfit, das auf der Basis des eigenen Moodboards zusammengestellt wurde.

Das Ergebnis: schlichtweg beeindruckend!

In diesem Beitrag und in drei weiteren, in loser Folge veröffentlichten Outfit-Analysen möchte ich Ihnen eine Auswahl an Ergebnissen der Moodboard-Challenge präsentieren. Sie werden einen guten Eindruck davon erhalten, was Sie aus Moodboards lesen können.

Auf dem Programm stehen:

  • Die Minimalistin – Jasmin
  • Die Lebenslustige – Petra
  • Die Ätherische – Violetta
  • Die Diva – Barbara

Kurz: vier Moodboards, vier Outfit-Analysen und vier wunderbare Frauen.

Heute geht es los mit Jasmin. Die weiteren Outfit-Analysen werden dann ab Januar 2019 hier erscheinen.

Das Moodboard von Jasmin: Zwischen kühler Distanz und sinnlicher Ästhetik

Jasmin ist Designerin. Und als solche eine höchst kreative Persönlichkeit. Und dennoch ist Jasmins Look vor allem davon geprägt, was sie nicht an sich oder um sich haben will. Sie nennt das im Laufe ihrer Interpretation ihre „Ich-will-nicht“s oder auch „undekorierte Weiblichkeit“.

So ergibt sich eine interessante Gemengelage aus innerem (Ideen-)Reichtum und äußerem Weglassen. Aus Opulenz und Reduktion. Aus Gewitztheit und beobachtender Distanz.

Aber beginnen wir am Anfang, bei ihrem Moodboard…

Dieser Inhalt sowie die Kommentare stehen exklusiv den Mitgliedern des Modeflüsterin-Clubs Premium und den Nutzern der Modeflüsterin-Akademie zur Verfügung. Bitte melden Sie sich an, um weiterzulesen.

 

Mehr Informationen finden Sie hier: