Korallenrot: Wer kann die Trendfarbe tragen und wie kombinieren Sie sie?*

Koralle - Korallenrot - Trendfarbe der Mode - Wem steht das? Wie kombinieren Sie das?
*Mit Affiliate-Links

Manche Modefarben mag man, manche nicht. Und wiederum andere Modefarben rufen sogar eine Art Hassliebe hervor – will heißen: Entweder Sie lieben oder hassen sie. Und genau hier kommt die Trendfarbe des Jahres, Korallenrot, ins Spiel. So freundlich, warmherzig, lebendig und zugleich dezent diese Modefarbe auch sein mag – Sie werden sie entweder mit offenen Armen in Ihrem Kleiderschrank begrüßen oder absolut meiden.

Wenn Sie zur ersten Gruppe gehören, dann sind Sie wahrscheinlich farblich ein Frühlingstyp. Wenn Sie eine Frau sind, die sich vor allem in warmen, eher helleren und intensiven Farben mit goldenem Glow wohl fühlt, dann ist das neue „Living Coral“ genau richtig für Sie.

Und alle anderen? Dafür habe ich natürlich auch ein paar Ideen…

In diesem Beitrag lesen Sie, …

  • …welche Stil-Aussage Korallenrot hat,
  • …welche Farb-Varianten die Trendfarbe „Living Coral“ mitbringt,
  • …wie Sie Korallenrot ansprechend und modern kombinieren – für warme und kühle Farbtypen.

Korallenrot: Eine ideale Farbe für den Frühlingstyp

Als das US-amerikanische Pantone-Institut die Trendfarbe des Jahres 2019 bekannt gab, dachte ich zuerst: Wow! Korallenrot! Das wird interessant. Allerdings für alle anderen, nur nicht für mich. Denn als kühler Wintertyp meide ich warme Rot- und Orange-Töne wie der Teufel das Weihwasser.

„Was des einen Leid, ist des anderen Freud“, könnte man sagen. Denn wenn Sie ein warmer Farbtyp sind, dann werden Sie in den nächsten Monaten endlich in den Geschäften Farben finden, die ganz auf Ihrer Linie liegen. Genauer gesagt: Sie werden schwelgen! Neben Korallenrot haben es nämlich noch ein paar weitere warme Frühlingsfarben in das Pantone-Ranking geschafft, darunter ganz viele Gelb-, Orange-, warme Rot- und Rosa-Töne sowie gelbliche Grün-Nuancen.

Also, liebe Frühlingstypen: Noch nie war die Chance so groß, sich mit den passenden Farben einzudecken wie in der kommenden Saison!

Korallenrot und seine Wirkung

„Living Coral“ ist laut Pantone-Institut

„… ein anregendes und lebensbejahendes Orange mit goldenem Unterton, das Energie spendet, kräftig und dennoch dezent ist“.

Korallenrot kommt in der natürlichen Umwelt vor und wird als behaglich wahrgenommen. Das spezifische Orange-Rot gilt aber auch als inspirierend, spritzig, spielerisch, experimentierfreudig, leichtfüßig und optimistisch.

Korallenrot ist also eine durchaus sehr freundliche, lebendige und stimmungsaufhellende Farbe.

In diesem YouTube-Video können Sie sich einen ersten Eindruck von der Farbe „Living Coral“ verschaffen:

Exkurs: Korallen in Natur, Schmuck und Mode

Natürlich erinnert Korallenrot sofort an exotische Korallenriffe und an die Pracht der Unterwasserwelt – auch wenn diese zwischenzeitlich höchst fragil geworden ist. Rund 20 Prozent der Korallenriffe sind bereits verschwunden. Circa zwei Drittel gelten als vom Aussterben bedroht.

Dabei benötigen Korallen Jahrhunderte, um zu wachsen! Auch wissen nur Wenige, dass Korallen zu den ältesten Lebewesen auf dieser Welt zählen.

Korallen werden auch das „Gold des Meeres“ genannt. Das typische Korallenrot stammt von einer speziellen Korallenart, die vor allem im Mittelmeer – rund um Sardinien – zu finden ist. Bereits seit der Antike werden hier Korallen zu aufwändigen Geschmeiden verarbeitet.

Dank Mittelmeer-Urlauben, Fernreisen, dem Multi-Kulti-Hippie-Flair sowie der Meeresforschung eines gewissen Jacque-Yves Cousteau war Korallenschmuck in den 50er, 60er und 70er Jahren besonders angesagt.

Glücklicherweise ist heute echter Korallenschmuck dem Modeschmuck gewichen. Und zwar in einer so hohen Qualität, dass selbst Fachleute Schwierigkeiten haben, echten von unechtem Korallenschmuck zu unterscheiden. Zumindest ein Aspekt, der die Aussichten für Korallen verbessern dürfte…

Was bedeutet das für die Stil-Aussage der Trendfarbe Korallenrot?

Diese Farbe kommt immer mit einer Prise Exotik, Urlaubs-Flair, Hippie-Vibe oder Retro-Charme daher.

Je nach Design, Schnitt und Ausgestaltung des einzelnen Kleidungs- oder Schmuckstücks können Sie diese Assoziationen für Ihre Stilaussage nutzen.

Korallenrot und ihre Farb-Schwestern

Korallenrot ist eigentlich kein reines Orange und auch kein reines Rot. Es liegt irgendwo dazwischen. Und noch schwieriger: Auf jedem Material wirkt Korallenrot etwas anders – heller, dunkler, softer oder intensiver.

Und so ist abzusehen, dass das, was Sie in den nächsten Monaten als „Korallenrot“ in den Geschäften finden werden, eine bunte Mischung zwischen mehr oder weniger pastelligem Orange, gelblichem Rosa, intensivem Mohn- oder Hummerrot sowie Lachs- oder Flamingo-Farben bis hin zu bräunlichen Nuancen pendeln wird.

Ein Blick in die Online-Shops

Bei meiner Suche nach korallenroten Kleidungsstücken, Accessoires und Make-up Produkten sind mir die folgenden Teile aufgefallen – und wie versprochen ist in allen Preisklassen und für verschiedene Stiltypen etwas dabei (Affiliate-Links):

Korallenrot ist farblich nicht so leicht „zu treffen“. Es beinhaltet rote und gelb-goldene Anteile in genau der richtigen Mischung. Mit Weiß, Schwarz oder Grau gemischt verändert sich der Ton in hellere, dunklere und gedämpftere Versionen.

Wichtig für Sie zu wissen:

Korallenrot und alle Varianten davon sind immer ein warmer Farbton. Es gibt keine kalten Farb-Abkömmlinge. Leider.

Es gibt aber durchaus Mogel-Taktiken, mit denen sich auch kühle Farbtypen an Korallenrot heranwagen können – wenn Sie das wollen. Wie das funktioniert, zeige ich Ihnen anhand der unterschiedlichen Farbenwelten für alle Farbtypen, die ich für Sie aufbereitet habe (nur für Premium-Mitglieder verfügbar).

Die besten Farbkombinationen mit Korallenrot: klassisch, modern, exotisch oder außergewöhnlich

Mit Korallenrot lassen sich eine Vielfalt an wunderschönen Kombinationen umsetzen. 

Dieser Inhalt sowie die Kommentare stehen exklusiv den Mitgliedern des Modeflüsterin-Clubs Premium zur Verfügung. Bitte melden Sie sich an, um weiterzulesen.

 

Sie sind noch kein Mitglied im Modeflüsterin-Club Premium? Dann klicken Sie hier: