Die Caban-Jacke: Was Sie über den berühmten Jacken-Klassiker wissen sollten

Alles über die Caban-Jacke - wie Sie sie tragen, kombineiren, welchem Figurtyp der Pea Coat steht

Nicht mehr ganz Winter, aber auch noch nicht so richtig Sommer. Und viel nasses Wetter dazwischen. In der Übergangszeit ist modisch vor allem eines gefragt: Jacken, die vor Regen, Wind und Kälte schützen. So genannte Übergangsjacken. Zu den berühmtesten Modellen dieser Spezies zählt die Caban-Jacke, die im Englischen „Pea Coat“ genannt wird. So unterschiedliche Frauen, wie Uma Thurman und Penélope Cruz, tragen sie. So gut wie alle Topmodels, einschließlich Kate Moss, wurden schon in der Caban-Jacke gesichtet. Die Vogue zeigt fast jede Saison das neue Modell eines Designers.

Es ist nicht zu verleugnen: Die Caban-Jacke ist auch nach Jahrhunderten immer noch ein höchst angesagter und vielseitiger Jacken-Klassiker. Grund genug, sich dieses Kleidungsstück einmal genauer anzusehen. Ob es Ihnen steht? Wie Sie es am besten tragen? Wir werden sehen…

Woher kommt die Caban-Jacke oder der „Pea Coat“?

Die Caban-Jacke ist ein echter Mode-Klassiker. In ihrer fast 300-jährigen Geschichte hat sie sich von der Marine über die Kavallerie bis auf den Catwalk durchgeschlagen – und dort gehalten. Heute hat fast jeder Modedesigner von Rang mindestens ein Modell in seiner Kollektion, das zumindest an die Caban-Jacke erinnert oder von ihr abgeleitet wurde. Wo aber kommt die robuste Wolljacke eigentlich her?

Wieder einmal liegen die Wurzeln eines Mode-Klassikers im militärischen Bereich. Im 18. Jahrhundert wurde erstmals in der dänischen Marine von einem „pijjekker“ – einer Matrosenjacke aus robustem, grobem Woll-Twill gesprochen. Die Engländer wandelten dieses Wort später in „Pea Coat“ ab. Der deutsche Begriff „Caban-Jacke“ entwickelte sich schließlich aus dem französischen Wort „caban“, was so viel heißt wie „Regenmantel“ oder einfach nur „Jacke“.

Die britische Marine übernahm die praktische Seemanns-Jacke schon bald in ihr Uniform-Repertoire auf. Gerade bei der Marine war eine widerstandsfähige, haltbare Jacke gefragt, die gegen Wind und Nässe auf hoher See standhielt und in der man sich flink bewegen konnte.

Ebenfalls bereits im frühen 18. Jahrhundert trat die Jacke in den USA auf, wo sie von der U.S. Navy für diejenigen Matrosen verwendet wurde, die bei jedem Wetter die hohen Schiffsmaste hinaufklettern mussten.

Seit damals typisch für die Caban-Jacke ist das Wollgewebe, das für ihre Wetterfestigkeit sorgt. Es handelt sich um die schwere, dunkelblaue Melton-Wolle, die aus 70 Prozent Wolle und 30 Prozent Acryl besteht. Dieser extrem dichte, gewalkte Wollstoff wurde im englischen Städtchen Melton Mowbray in Leicestershire hergestellt. Die Melton-Wolle wurde in einem speziellen Verfahren mit heißem Wasserdampf behandelt, um ihre wasser-abweisende Eigenschaft zu erhalten.

Durch die Nähe zur Ausbildungsstätte der britischen Kavalleriepferde, die damals ebenfalls in Melton Mowbray stationiert war, konnte sich die schwere Wolljacke auch im Reitsport etablieren.

Typische modische Details der Caban-Jacke

Das Besondere der Jacke ist, dass sie relativ kurz und figurnah geschnitten ist. Denn so sollte der Wind besser abgehalten und gleichzeitig die Bewegungsfreiheit der Matrosen erhöht werden.

Um Letzteres zusätzlich zu erleichtern, ist die Wolljacke an den Hüften leicht ausgestellt. Daher wurden manche Modelle auch zusätzlich mit seitlichen oder hinteren Schlitzen gefertigt.

Die Caban-Jacke oder Pea Coat und ihre typischen Schnitt-Details

Weiter typische Details umfassen:

  • Die klassische Caban-Jacke ist doppelreihig, hat ein sehr breites Revers und einen großen Kragen. Sie ist bis zum Hals zuknöpfbar oder mit ein bis zwei offenen Knöpfen oben tragbar.
  • Für die originale Caban-Jacke sind ferner zwei vordere, vertikale Taschen mit Schlitz-Eingriff typisch, sodass ihre Träger leicht das nötigste Hab und Gut darin verstauen konnten.
  • Die recht großen Knöpfe einer typischen Caban-Jacke sind entweder aus Metall, Holz oder Kunststoff gefertigt und tragen meist maritime Motive, wie beispielsweise einen Anker.

Soweit die Tradition. Heute gibt es die Caban-Jacke gerade für Frauen sowohl in ihrer originalen Form als auch in vielfach abgewandelter Form: kürzer und länger, gerade oder sehr tailliert geschnitten, mit gerade oder angereiht eingesetztem Arm und mit völlig unterschiedlich platzierten Knopfreihen.

Die Caban-Jacke ist damit die Grundlage für viele aktuelle Wolljacken. Dies trägt dazu bei, dass die Jacke stilistisch sowohl einen männlich-sportiven als auch einen sehr weiblichen Touch erhalten kann – je nach Schnitt und Ausführung.

Die figürliche Wirkung der Caban-Jacke

Das Original der Caban-Jacke legt durch das breite Revers und den großen Kragen sehr viel Gewicht auf den Schulter-Brust-Bereich. Sodass die Schultern breiter erscheinen. Die doppelreihige Knöpfung akzentuiert zudem die Breite des Oberkörpers. Während die vertikalen Schlitz-Eingriffe die Länge des Torsos unterstreichen.

  • Ist die Jacke figurnah und tailliert geschnitten, kann sie die weibliche Figur gut abbilden und ist für A- und X-Figurtypen tragbar – möglichst in einer kürzeren Version. Grenzwertig wird höchstens die Kragengröße, wenn die X-Figur eine sehr große Oberweite mitbringt.
  • Weitere, eher gerade geschnittene oder auch längere Modelle wirken androgyner und sind für den H-Typ eine gute Wahl.
  • Für den Y-Figurtyp sind Caban-Jacken aufgrund ihres breiten Revers und Kragen leider nicht ideal – zumindest nicht in der Original-Version. Y-Figuren könnten jedoch durchaus abgewandelte Modelle tragen, die einen kleineren Kragen sowie eine mittiger und enger gesetzte doppelte Knopfreihe aufweisen. Dann sollte diese zudem stärker tailliert und etwas länger geschnitten sein – fast wie eine Reiterjacke.
  • Der O-Typ benötigt ebenfalls eine leichte Abwandlung: Kragen, vertikale Schlitzeingriff-Taschen, die sanfte Taillierung sowie die zur Hüfte hin leicht ausgestellte Form sind für den O-Typ gut tragbar. Die Knopfreihen sollten jedoch deutlich höher, nur oberhalb der Taille und möglichst hauptsächlich im Unterbrust-Bereich platziert werden. Dann ergeben sich zauberhafte Wolljacken – auch für Plus-Size-Damen.

Sie sehen, die unterschiedlichen modernen Abwandlungen der Caban-Jacke ergeben eine sehr vielseitig einsetzbare Jacken-Flotte, mit der fast jede Figur passend in See stechen kann.

Caban-Jacken aus den Online-Shops

Hier habe ich eine kleine Auswahl an Caban-Jacken aus den Online-Shops für Sie zusammengetragen (Affiliate-Links) – für jede Preisklasse und mit unterschiedlichen Schnitt-Variationen:

Weitere sehr schöne Caban-Jacken-Modelle finden Sie hier bei Breuninger (Affiliate-Link)!

Wie kombinieren Sie die Caban-Jacke?

Eine Caban-Jacke kann – je nach Ausführung – sowohl zu lässigen Outfits als auch zu Business-Looks und zu sehr femininen Ensembles getragen werden. Tatsächlich ist sie trotz ihrer männlichen Herkunft und je nach Stiltyp ein echter Alleskönner.

So tragen Sie die Caban-Jacke lässig in der Freizeit:

Die Caban-Jacke ist am leichtesten zu kombinieren, wenn Sie sie bei ihren Ursprüngen belassen. Dann tragen Sie Ihren Pea Coat lässig, mit Jeans, (Rollkragen-)Pullover oder Ringelshirt und Sneakers, Slippers, Booties oder kniehohen Stiefeln.

Aber auch eine Stoffhosen-Blusen-Kombination – mit klassischer Bluse oder Jeanshemd – ist denkbar. Oder ein Lagenlook mit Leggings und Longbluse oder Long-Pullover. Und das Ganze sogar mit Gummistiefeln. Mit einem Wollschal machen Sie die Jacke für jede Outdoor-Unternehmung einsatzbereit.

Die Caban-Jacke in lässiger Kombination

Hier sehen Sie ein paar Beispiele, wie Sie eine Caban-Jacke ganz einfach lässig und schick kombinieren können (Affiliate-Links):

So tragen Sie die Caban-Jacke im Beruf:

Im Beruf passt eine klassische Caban-Jacke über Hosenanzug und Kostüm gleichermaßen. Wenn ein Blusenkragen samt Seidentuch oder Perlen-Kette aus dem Jacken-Revers herausspitzt, ergibt sich sofort ein konservativer, klassischer Gesamteindruck. Denken Sie an reduzierte, klassische Eleganz oder an einen dekorierten Preppy-Lagenlook-Stil. Dazu passen weitere Kleidungsstücke mit Karo-Stoffen, Leder, Samt oder Cord. Und eine Baskenmütze!

Die Caban-Jacke für den Beruf und in femininer Kombination

Hier sehen Sie anhand von zwei Beispielen, dass sich der Mode-Klassiker Caban-Jacke sowohl für berufliche Kombinationen als auch für feminine Looks eignet (Affiliate-Links):

So tragen Sie die Caban-Jacke feminin:

Die passend geschnittene Caban-Jacke in der richtigen Saumlänge passt auch zum Rock oder Kleid. Sogar zum Tüllrock und Blumen-Maxikleid. Oder zu Minirock und Wollstrumpfhose – wenn das mehr Ihr Fall ist. Und natürlich auch zur Rüschenbluse mit Oma-Brosche.

Besonders gut funktioniert das, wenn Sie Ihre Caban-Jacke mit einem Gürtel auf Figur bringen oder der Gürtel bereits in Ihrem Modell integriert ist. Ein bisschen Tendenz zum Stilbruch müssten Sie dafür allerdings mitbringen. Aber das ist Ihre kleinste Übung oder?

Dieser Inhalt sowie die Kommentare stehen exklusiv den Mitgliedern des Modeflüsterin-Clubs Premium zur Verfügung. Bitte melden Sie sich an, um weiterzulesen.

 

Sie sind noch kein Mitglied im Modeflüsterin-Club Premium? Dann klicken Sie hier:

Kategorie Meine Mode-Basics

Hallo, ich heiße Stephanie Grupe. Ich bin PR-Expertin, leidenschaftliche Malerin und begeisterte Hobby-Schneiderin. Als Modeflüsterin unterstütze ich starke Frauen ohne Modelmaße dabei, ihren perfekten Kleiderschrank aufzubauen, damit sie stilvoll, entspannt und selbstbewusst durchs Leben gehen... (mehr über die Modeflüsterin).