7 Jahre Modeflüsterin und eine Mission – mit Verlosung!*

*enthält Produktplatzierungen
7 jahre Modeflüsterin - STil und Mode für starke Frauen über 40 - mit Verlosung

„Gestatten: Modeflüsterin. Stephanie, die Modeflüsterin. Meine Mission lautet: Sie vor der Modewelt zu retten, damit Sie Ihre wahre Schönheit entdecken…“

Liebe Leserin der Modeflüsterin,

die Sieben ist mystisch. Nicht nur Geheimagenten Ihrer Majestät tragen die 007. Auch die sieben Weltwunder, das „verflixte siebte Jahr“ und die sieben Zwerge zeugen von der Bedeutung der Zahl Sieben durch die gesamte Menschheitsgeschichte.

Jetzt hat die Sieben auch die Modeflüsterin erreicht: Vor sieben Jahren ging der Modeflüsterin-Blog online.

Mit dem Motto „Stil für starke Frauen“ startete ich am 12. April 2012 mit meiner ganz persönlichen Mission: erwachsene Frauen ohne Modelfigur zu retten – vor den falschen Vorbildern, den „Must-haves“ und „It-Pieces“ der Modewelt.

Um Frauen aller Alters- und Gewichtsklassen bewusst zu machen, wie wunderschön sie sind. Genauso, wie sie sind.

Eine Erfolgsgeschichte begann.

Über 3,5 Millionen Leserinnen später führte mich diese Überzeugung 2018 zu einem meiner größten Abenteuer: dem Modeflüsterin-Club.

Mit dem Modeflüsterin-Club will ich Ihnen einen geschützten Bereich bieten, in dem Sie – ganz entspannt und in Ihrem eigenen Tempo – modisch zu sich selbst finden. Begleitet durch eine aktive Community und dem besten Mode-Wissen, das Sie sich vorstellen können.

Vor genau einem Jahr ging der Modeflüsterin-Club an den Start. James Bond würde jetzt sagen: „All in“ und Sie mit intensivem Blick aus blauen Augen über den Spieltisch hinweg ansehen…

Meine Waffe: Mode-Wissen.

Ich bin überzeugt, dass Mode-Wissen der beste Weg zum eigenen Stil ist. Wissen gibt Ihnen die Macht, selbst zu entscheiden, was modisch gut für Sie ist. Denn wirklich niemand sollte Ihnen sagen, wer Sie sind und was Sie mögen!

Erst daraus resultiert das Können. Wenn Sie wissen, wie die modischen Gesetzmäßigkeiten funktionieren, können Sie diese auch selbst anwenden. Ihren eigenen Look zusammenstellen, der genau Sie – und nur Sie – zum Strahlen bringt.

Ein schöner Nebeneffekt dabei: Sie benötigen dazu nur wenige Kleidungsstücke. Aber die Richtigen. Diese können Sie dann in der höchsten Qualität kaufen, die Sie sich leisten können. Damit sie möglichst lange in Ihrem Kleiderschrank bleiben.

Somit ist Mode-Wissen auch ein Weg zu mehr Nachhaltigkeit in der Mode.

Weniger ist mehr, ist besser, ist nachhaltiger – ist lebensverändernd!

Mit dem immer beliebter werdenden Trend des Minimalismus hat es sich herumgesprochen: Weniger ist mehr. Und so dürften auch die Zeiten überfüllter Kleiderschränke sich allmählich dem Ende zuneigen.

Umso wichtiger ist es, dass Sie genau auswählen können, was in Ihrem Leben bleiben darf. Diesen Satz habe ich bewusst ganz neutral gehalten… Denn die Erfahrung zeigt: Der Kleiderschrank einer Frau scheint auf wundersame Art mit ihrem Leben in Verbindung zu stehen.

Die Überlegung „Wer bin ich?“, „Was zeichnet mich aus?“, „Was sind meine Vorlieben und Bedürfnisse?“, „Was passt zu mir und was nicht?“ kann Auslöser für ganz viele weitere Dinge sein, die Ihr Leben betreffen.

So werden nicht selten gemeinsam mit dem Kleiderschrank auch weitere Bereiche des Lebens ausgemistet.

Tatsache ist: Angewandtes Mode-Wissen bleibt niemals ohne Wirkung. Denn unsere äußere Hülle ist unveränderlich mit unserem inneren Sein verknüpft.

Große Jubiläums-Verlosung: Gewinnen Sie Wunderschönes, Wirksames und Nachhaltiges!

Genau um diese Wirkung der Mode geht es in der heutigen Jubiläums-Verlosung, die ich für Sie als Leserin und Clubmitglied in der Modeflüsterin-Welt zusammengestellt habe. Die Preise passen bestens zum Thema:

Es geht um zeitlose, nachhaltige Kleidungsstücke, um die Unterstützung von kleinen, deutschen Modelabels, um befreiendes Ausräumen und um die richtige Haltung.

Was Sie tun müssen, um einen der tollen Preise zu gewinnen?

Berichten Sie mir bis kommenden Sonntag, den 21. April 2019, von Ihrer ganz persönlichen Modeflüsterin-Erfolgs-Story!

Schreiben Sie mir in einem Kommentar von Ihrer Erfahrung – von all den kleineren und größeren Aha-Erlebnissen, die Ihr modisches Leben bereichert haben:

  • „Die Modeflüsterin hat mir dabei geholfen…“
  • „Mit den Tipps der Modeflüsterin konnte ich endlich…“
  • „Für mich ist der Modeflüsterin-Club wichtig, da…“

Sie wissen, was ich meine.

Wenn ich mir zu meinem Blog-Geburtstag etwas wünschen darf, dann ist es zu wissen, dass meine Arbeit für Sie Früchte trägt. Dass Sie von den Tipps und Ratschlägen, die ich für Sie aufbereite, profitieren. Modisch und vielleicht sogar persönlich.

Ich würde mich so freuen, Ihre ganz persönliche Modeflüsterin-Erfolgs-Story zu erfahren!

Motivieren Sie andere Leserinnen in der Modeflüsterin-Welt mit Ihrer Geschichte!

Bei der heutigen Aufgabe geht es nicht nur um mich – obwohl ich mir natürlich nichts Schöneres vorstellen kann.

Sie ermutigen mit Ihrer modischen Erfolgsgeschichte auch viele andere Modeflüsterin-Leserinnen, nicht aufzugeben. Dranzubleiben. Auch die Zeiten zu überstehen, in denen es scheint, als würde man nicht vorwärtskommen. Denn solche Zeiten gibt es immer. In jeder Entwicklung. Auch in Ihrer modischen.

Und dennoch arbeitet das Unterbewusstsein weiter. Bis zum nächsten modischen Aha-Effekt.

Denn das Lernen erfolgt in Plateaus. Manchmal dauert es nur eine Weile, bis Sie auf das nächsthöhere Plateau springen können. Der vermeintliche Stillstand ist gar keiner. Sie bereiten sich nur innerlich auf die neuen Herausforderungen vor. Und wachsen.

Also: Teilen Sie Ihre Erfolgs-Story, motivieren Sie weitere Leserinnen damit und nutzen Sie Ihre Chance, einen der wertvollen Preise zu gewinnen!

Diese Preise können Sie gewinnen:

1. Preis: Eine Jeansjacke von hessnatur

Das ist ein absoluter Mode-Klassiker und ein Evergreen-Kleidungsstück dazu: die Jeansjacke. Aber das Modell von hessnatur ist alles andere als normal: Es ist ein nachhaltiges Kleidungsstück, das von Größe 34 bis 48 verfügbar ist! Seine Details:

  • 98% Bio-Baumwolle aus der Türkei (ohne Schadstoffe oder genetische Modifizierung)
  • 2% Elasthan für den guten Sitz
  • Dunkelblaue Farbe ohne Wascheffekte (schadstoffgeprüfte Farbstoffe, keine schädlichen Chemikalien, kein Sandstrahlen)
  • Herstellung in Polen

Wer noch mehr über das spezielle Verfahren wissen möchte, das hessnatur zur Jeansherstellung verwendet, liest hier weiter.

Diese Jeansjacke hat alles, was der echte Klassiker haben muss. Dazu gehören eine Menge authentischer Details: Messingfarbige Metallknöpfe, Leisten-Eingrifftaschen, Brusttaschen mit Klappe und natürlich die stilechte dunkelblaue Jeansfarbe.

Sie können ein Modell dieses Jeansklassikers im Wert von 129 Euro gewinnen.

Und sollte dieses Modell wider Erwarten doch nicht zu Ihnen passen, gibt es alternativ einen Bestellgutschein für hessnatur in gleicher Höhe.

Ist das nicht wunderbar? Ich drücke Ihnen die Daumen, dass dieser zeitlose Begleiter in Ihre Garderobe einziehen darf!

2. Preis: Ein 100-Euro-Gutschein für den sego-Store

Sego ist eine echte Entdeckung am Mode-Himmel. Sego – der Online-Shop steht für ein Sortiment, das höchsten modischen und moralischen Ansprüchen genügt.

Bei sego finden Sie ein umfangreiches Angebot aus Damen- und Herrenmode, Accessoires, Naturkosmetik und Schuhen – alles Hersteller, die sich auch hinter der Fassade sehen lassen können!

Mit dabei sind deutsche Designer-Labels und faire Marken, wie Dolores Hosen, Silk Sisters, Greentree, Mandala, Langerchen oder Abury.

Das Herz des Unternehmens liegt in Günding, einem kleinen Vorort von Dachau. Dort arbeitet ein engagiertes Team rund um die Shop-Gründerin Christine daran, dass modische und ethisch verantwortliche Kleidung kein Traum bleiben muss.

Aber ein Lebenstraum ist es schon – zumindest für die Gründerin.

Mit Ihrem Einkauf im sego-Store zeigen Sie, dass Sie Mode-Idealismus belohnen. Und dass eine Kombination aus Design und Nachhaltigkeit – ein echtes Herzensprojekt! – auch wirtschaftlich sein kann.

Bei meiner Jubiläums-Verlosung können Sie einen 100-Euro-Gutschein für den sego-Store gewinnen.

Und wenn Sie mögen und gerade in der Nähe sind, sind Sie zudem herzlich nach Günding in den Showroom von sego eingeladen. Schwelgen in Design und guten Energien – das ist eigentlich unbezahlbar oder?

3. bis 5. Preis: 3 Exemplare „RÄUM DICH FREI!“ – das Aufräumbuch für Lebenskünstler

Bereits nach dem dritten Kapitel war ich mir sicher: Das wird Ihnen gefallen!

Aufräumen liegt im Trend. Ausgelöst vom Hype rund um Marie Kondo entwickelte sich eine minimalistische Ordnungs-Euphorie.

Was aber für Viele erst einmal nach viel Mühe klingt und daher gerne aufgeschoben wird, entwickelt sich im Buch „RÄUM DICH FREI“ zum lebensverändernden Prozess. Dabei geht es weniger darum, einfach nur weniger Dinge zu besitzen.

Es geht darum, sich seinen Lebensraum zu erschaffen.

Die Frage, die sich das Autoren-Team Daniela Gisin und Axel Krumsick stellen, lautet also:

  • Ist Ihr Zuhause ein Ort, an dem Sie Dinge aufbewahren?
  • Oder ist es ein Raum, an dem Sie Ihre ganz persönlichen Bedürfnisse (aus-)leben können?

Nicht nur angesichts hoher Miet- und Immobilienpreise eine durchaus berechtigte Frage!

Im Buch „RÄUM DICH FREI“ erwartet Sie nicht nur ein äußerst liebevoll aufbereitetes Aufräum-Wissen, sondern die Frage:

Wie sollte mein Lebensraum strukturiert und eingeräumt sein, damit ich tun kann, was ich will?

Das Buch aus dem Ellert & Richter Verlag liefert hierzu eine hervorragende Prozess-Begleitung: Vom Plan für das persönliche Wunsch-Zuhause bis zum praktischen Schritt-für-Schritt-Vorgehen. Das Ganze garniert mit Checklisten, Skizzen und Grafiken. Sodass es auch Spaß macht.

Wenn Sie sich vertiefend dafür interessieren, dann finden Sie hier mehr Informationen.

Als Modeflüsterin-Leserin können Sie eines von 3 Buchexemplaren gewinnen. Und dann: lesen, machen und leben!

6. bis 8. Preis: 3 Exemplare „Dein Rückenretter bist du selbst“ – das Selbsthilfebuch

Es trifft fast alle einmal: Rückenschmerzen!

Und gerade, als es mich einmal wieder erwischt hat (ich sage nur: vorwiegend sitzende Tätigkeit für einen noch besseren Modeflüsterin-Club!), flatterte das Buch „Dein Rückenretter bist Du selbst“ vom Ellert & Richter Verlag zufällig in meinen Briefkasten.

Zufall? Karma? Egal. Es ist auf jeden Fall ein empfehlenswertes Buch. Geschrieben von einem, der es wissen muss: Dr. med. Matthias Soyka ist ein erfahrener Schmerztherapeut und Sportmediziner, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie sowie Facharzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin. Das klingt beeindruckend, nicht wahr?

Und es überzeugt. Denn Dr. Soyka behandelt seit mehr als dreißig Jahren Patienten mit Rückenbeschwerden. Das Buch samt Übungsprogramm basiert auf der Summe seiner Erfahrungen.

Sein Credo:

„Unrealistische Heilversprechen á la „Nie wieder Rückenschmerzen“ helfen nicht weiter. Besser als von ewiger Schmerzfreiheit zu träumen ist es, sich auf den Notfall vorzubereiten und akute Rückenschmerzen mit geeigneten Übungen, Akupressur und Hausmitteln zu bekämpfen.“

Das ist auch der Ansatz des Buches.

Eines dieser drei Bücher voller Experten-Tipps können Sie jetzt bei der Modeflüsterin-Jubiläums-Verlosung gewinnen.

Stellt sich die Frage, warum ich Ihnen dieses Buch in einem Modeblog vorstelle… Aus dem gleichen Grund, aus dem Sie im Modeflüsterin-Club auch zwei Yoga-Sessions finden:

Ihre Haltung ist eine der wichtigsten Stil-Facetten! Und zwar nicht nur Ihre äußere, sondern auch Ihre innere Haltung.

Wer sich ein bisschen mit alternativen Heilmethoden auskennt weiß: Die beiden hängen unauflöslich zusammen. Also: Achten Sie auf Ihren Rücken und zeigen Sie Haltung in allen Lebenslagen – auch modisch!

Sie sehen, es lohnt sich in vielerlei Hinsicht, sich an der Jubiläums-Verlosung der Modeflüsterin zu beteiligen.

Damit überlasse ich jetzt Ihnen das Wort – in den Kommentaren. Mit Ihrer modischen Erfolgsgeschichte.

Ich freue mich auf zahlreiche Lose im Lostopf und auf weitere 7 Jahre Modeflüsterin mit Ihnen – wenn Sie wollen. Denn „Modeflüsterin 007“ steht bereit, ihre Style-Mission für Sie zu verlängern…

Liebe Jubiläums-Grüße von

Stephanie

Modeflüsterin - Stil für starek frauen über 40, 50 und 60 Jahren

 

 

 

Wichtig: Teilnahmebedingungen und Zustimmung zur Speicherung

An der Verlosung teilnehmen können alle Leserinnen, die…

  • … über 18 Jahre alt sind,
  • … eine Postadresse in Deutschland, Österreich oder der Schweiz haben,
  • … Leserin des Modeflüsterin-Newsletters oder Mitglied im Modeflüsterin-Club sind.

Die Kommentare zu diesem Beitrag sind ausnahmsweise öffentlich sichtbar. Bitte beachten Sie daher Folgendes:

Ihr Anzeigename

Wenn Sie kommentieren, wird Ihr „Anzeigename“ öffentlich angezeigt. Dieser kann von Ihrem „echten“ Namen abweichen. Leserinnen der Modeflüsterin können ihren Anzeigenamen beim Kommentieren frei wählen. Wenn Sie Club-Mitglied sind, können Sie Ihren öffentlichen Anzeigenamen im Modeflüsterin-Club unter „Mein Account“ beliebig vergeben.

Ihre E-Mail-Adresse

Für die Teilnahme an der Verlosung müssen Sie beim Kommentieren diejenige E-Mail-Adresse eingeben, die Sie auch als Newsletter-Leserin oder Club-Mitglied in der Modeflüsterin-Welt verwenden. Nur so kann ich prüfen, ob Sie zur Teilnahme an der Verlosung berechtigt sind. Die E-Mail-Adresse ist NICHT öffentlich sichtbar. Sollten Sie Ihre E-Mail-Adresse mit einem Foto bei Gravatar hinterlegt haben, wird dieses Foto beim Kommentar öffentlich angezeigt.

Zustimmung zur Speicherung Ihrer persönlichen Daten

Mit Ihrem Kommentar stimmen Sie zu, dass ich Ihre persönlichen Daten, also den öffentlich sichtbaren Anzeigenamen sowie die nicht öffentlich sichtbare E-Mail-Adresse und IP-Adresse speichern darf. Dies geschieht, um die Berechtigung für die Verlosung zu prüfen und die Verlosung durchzuführen. Falls Sie dies nicht wollen, dürfen Sie NICHT kommentieren.

Weitere Infos zu Ihren Rechten entnehmen Sie bitte meiner Datenschutzerklärung. Wenn Sie diesen Beitrag kommentieren, gehe ich davon aus, dass Sie diese gelesen haben und akzeptieren.

Alle weiteren Teilnahmebedingungen für die Verlosung lesen Sie hier.

 

Kategorie Vermischtes

Hallo, ich heiße Stephanie Grupe. Ich bin PR-Expertin, leidenschaftliche Malerin und begeisterte Hobby-Schneiderin. Als Modeflüsterin unterstütze ich starke Frauen ohne Modelmaße dabei, ihren perfekten Kleiderschrank aufzubauen, damit sie stilvoll, entspannt und selbstbewusst durchs Leben gehen... (mehr über die Modeflüsterin).

41 Kommentare

  1. Hallo liebe Stephanie,
    gerne schreibe ich dir einen Kommentar darüber, warum ich die „Müdeflüsterin“ seit Jahren schon sehr schätze:
    Du nimmst Frauen so, wie sie nun mal in Ihrer Unterschiedlichkeit sind als völlig normal und gibst uns das Gefühl auch mit sichtbarer Bauchrundung, breitem Po oder nicht so ganz ideal verteilten Körperpropotionen … wertig und schön zu sein. Ganz anders als so manche Verkäuferin in 36er Kleidergröße, blutjung und gelangweilt ohne wirkliches Fachwissen im Job. Die es dann häufig auch noch geradezu als Belästigung empfindet, wenn eine etwas kräftiger ausgefallene Kundin es auch noch wagt nach Kleidungsstücken in anderen Farben oder Formen zu fragen, wo sie doch froh sein sollte, wenn sie irgendein zelttuchähnlich ausgefallenes Teil gefunden hat, dass Ihre Rundungen versteckt und drüber passt.
    Daher schätze ich auch sehr dein enormes Fachwissen und die tolle Art und Weise, wie du es uns nahebringst. Es ist sicher nicht immer einfach komplexe Zusammenhänge leicht verständlich an die Frau zu bringen. Ich habe viel bei dir gelernt auch in Sachen Farben und Mustern, das Gesicht zum leuchten bringen, Rundungen nicht vestecken und zuhängen, aber ideal zur Geltung bringen, …
    Bei dir habe ich gelernt mich und meine Körperformen ganz anderes wahrzunehmen und Kleidung gezielt zu meinem Vorteil einzusetzen. Halt den Blick für das gewisse etwas zu entwickeln, dass den kleinen Unterschied zwischen „geht so“ und „strahlen“ ausmacht. Immer öfter gelingt mir auch im Alltag dieses kleine Event, dass der Seele und dem Selbstbewusstsein so gut tut. Daher an dieser Stelle ganz herzlichen Dank für alle deine wertvollen Tipps, dein Engagement für uns Frauen und das du für uns sowie unsere Fragen da bist!!!
    Liebe Grüße und bitte mach noch langer weiter so
    Annette

  2. Die Modeflüsterin hat mir dabei geholfen,meine „Problemfigur“ (Größe 44, 158 cm, 65 Jahre) nicht mehr als Problem zu sehen!
    Mit den Tipps der Modeflüsterin konnte ich endlich die für meine Figur und mein Alter vorteilhaften Schnitte und Muster finden.
    Mode macht mir wieder Freude und gibt mir neues Selbstbewusstsein!

    DANKE liebe Stephanie = Modeflüsterin

  3. Liebe Stephanie, alles erdenklich Liebe zum Bloggeburtstag! Ich lese den Blog seit ca. drei Jahren und bin seit einem Jahr Mitglied im Club. Vorher wusste ich gar nicht, dass es über Mode soviel zu sagen gibt! Hier wird aber nicht drumherum geredet, sondern es gibt unendliche viele, gut analysierte Tipps um nicht nur einfach schöner auszusehen, sondern um wirklich herauszufinden, was zu einem passt und was die eigene Persönlichkeit, unabhängig von Gewicht, Alter und Größe, unterstreicht. Es ist nicht nur Modeentwicklung, sondern hier lerne ich meine Persönlichkeit so nach außen auszudrücken, wie ich es will. Vielen Dank dafür!
    So sind nur eine Lederleggings und mehrere Bikerjacke bei mir eingezogen (war früher undenklich und ich liebe sie !), ich kann jetzt auch Muster mixen, mich schön machen, ohne selbst fremd für mich zu sein, mit Experimenten Spaß haben, mich aus meiner Komfortzone wagen und noch vieles mehr. Mode als Ausdruck der Persönlichkeit eben.
    Ich freue mich auf noch viele weitere Jahre hier im Club und wünsche Dir dazu viel Kraft und weiterhin so viele wundervolle Ideen.

  4. Erstmal ganz herzlichen Glückwunsch zum siebenjährigen Jubiläum! Sieben Jahre eine Fülle an Modewissen und Stylinginspiration für uns reale Frauen über 40. Das ist eine wunderbare Mission.
    Lustigerweise beschäftige ich mich auch genau seit sieben Jahren intensiver mit dem Inhalt meines Kleiderschranks und meinem Körper. Mit Mitte 40 hatte ich die Schnauze voll von den Fummeln in den Shops, wo ich früher so gerne einkaufen ging. Gepasst hätten sie vielleicht noch, aber mir gefielen die Schnitte und die Farben und vor allem die Qualität überhaupt nicht mehr. Das fühlte sich alles so künstlich an. Ich habe dann wieder mit dem Nähen angefangen. Mir wurde dadurch bewusst, dass man für Ü 40 Figuren durchaus schicke körperbetonte Kleidung nähen kann. Ich habe damals den Bleistiftrock für mich entdeckt. Ihren Blog kannte ich leider noch nicht. Aber seit ich ihn kenne, freue ich mich jede Woche auf neue Inspiration für meine Garderobe! Ich fand durch Ihre Tipps über mich heraus, dass ich mich bei Schuhen gerne im auffälligeren Segment bedienen darf. Das war eine tolle Nachricht! Vielen Dank dafür, dass es jemanden wie die Modeflüsterin gibt, der uns Frauen über 40 und unsere Bedürfnisse in Sachen Mode ernst nimmt! Weiter so und alles Gute für die Zukunft. Herzliche Grüße, Griselda Kahn

  5. Ein bisschen ärgert mich, dass ich nicht mehr weiß, wie ich die Modeflüsterin gefunden habe. Und wann genau. Ob ich die Adresse beim Friseur entdeckt hab? Oder über google: Wie gelange ich nach Kinder-Chaos zurück ins Leben? Du warst auf einmal einfach da, liebe Stephanie. Und begleitest mich seitdem – irgendwann Ende 2014? – Woche für Woche mit meinem kleinen persönlichen Sonntags-Highlight Blogbeitrag, unzähligen Archivbeiträgen und seit Sommer auch mit dem Forum, über das ich sogar eine grandios passende liebe Freundin gefunden habe. Vielen Dank dafür!
    Wie es dann mit uns zusammen weiterging? Am Anfang standen Jeans und Ringelshirts, bestenfalls die eleganteren Schuhe zeugten von früherem Chic. Alles andere war nach drei Kindern und zehn Jahren irgendwo zu eng und wurde aufbewahrt für den Fall, dass es doch mal wieder passen könnte. Aber für den Wiedereinstieg in den Beruf – nach anderthalb Jahren Komplettpause – musste es mehr sein. Und so habe ich mich langsam über die Tips für die Y-Figur an neue Schnitte getraut. Schließlich hab ich mich in Bootcuthosen, Absätzen und Longcardigans schon ganz wohl gefühlt, im Sommer in Chinos mit taillierten Blusen, die zum Saum hin deutlich ausgestellt waren. Das nächste Plateau war erreicht.
    Aber Basis- und Akzentfarben? Alles war schwarz und dunkelblau, ein bisschen leuchtendes Rot. Eine Farbberatung musste her, natürlich inspiriert durch die Modeflüsterin. Die Beratung war nicht optimal, zeigte mir aber zumindest die grobe Richtung an: warm. Mittlerweile konnte ich mir eine kleine feine Palette an Farben und v.a. Farbkombinationen zusammenstellen, nächstes Plateau.
    Den Knalleffekt gab es dann aber tatsächlich durch die Experimente im Rahmen der Mustermixanalyse und das Glück, eine Outfitanalyse von Dir zu bekommen. Nochmal danke danke danke! So richtig wurde mir erst dadurch bewusst, dass in meinem Y doch erhebliche X-Anteile stecken. Dass Taillenbetonung besonders bei etwas höher geschnittener Taille günstig für die kurzen Beine ist und diese länger wirken lassen. Dass U-Boot-Ausschnitte und Turtlenecks sehr schmeichelhaft für die breiten Schultern und üppige Oberweite sind, da sie den Oberkörper nach oben verlängern und zierlicher wirken lassen. Die Culotte ist für mich eine Offenbarung trotz kurzer Beine. Meine erste kaufte ich tatsächlich nach Deinem Beitrag im Oktober 2014. Sie hing nach einem Fest lange im Schrank und wurde dann im Zuge von „Jetzt das tragen, was man liebt“ in den Alltag integriert. Ganz neue Silhouetten kamen dadurch zu Tage, definitiv neues und großes Plateau!
    Die nächste Challenge Moodboard zeigte ganz klar auf, dass ich nicht der Typ für ChiChi bin, aber dass mir die starken selbstbewussten Frauen der 20er Jahre besonders gefallen, ebenso der cleane Chic der 60er.
    Jetzt werden die Schrittchen kleiner, die Veränderungen weniger auffällig, dafür feiner und detaillierter. Wie bei einem Bildhauer, der erst die grobe Form gestaltet und in vielen weiteren Schritten die Feinheiten herausarbeitet. Mittlerweile steht Stil über Figuroptimierung. Das kann ich deshalb so unbeschwert tun, weil ich gelernt hab, was ich machen müsste und dann bewusst tun kann, was ich will. Du siehst, Dein Enthusiasmus und Deine unglaubliche Schaffenskraft sind auf fruchtbaren Boden getroffen – Modeakademie Stephanie mit Erfolg besucht, aber noch längst nicht abgeschlossen. Für die Begleitung, Dein Wissen, Deine immerwährende Inspiration für uns möchte ich Dir herzlich danken, liebe Stephanie. Und ich freue mich auf hoffentlich viele weitere Jahre und Beiträge zusammen mit Dir. Denn – Ich weiß, dass ich nichts weiß. Sokrates

    Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum und alles alles Gute

    von Henrike.

  6. Christina Dittrich

    Liebe Stephanie, ein Hoch auf Dich und den Club zu diesem wunderbaren Jubiläum! Mein Fazit als langjährige blog-Leserin und Mitglied der ersten Stunde: Du hast mir einfach nur gut getan! Mein Selbstbildnis und die Akzeptanz meines Körpers haben sich deutlich entspannt. Ich kenne meine Farben und Schnitte. Dennoch mache ich noch Experimente, die manchmal ( eher selten im Gegensatz zu früher )in der Kleidersammlung enden. Das finde ich aber nicht schlimm, denn Erfahrungen macht man ja das ganze Leben. Ich habe viel gelernt, vor allem, dass ich mich nicht verstecken brauche und dass ich auch im Rentenalter nicht unsichtbar werden muss. Ich habe Spaß an Farben und Mustern (ein Genuss war der Kurs Mustermix meistern) und meine Kleiderschrank ist sehr übersichtlich geworden. Einkäufe gehe ich mit mehr Ruhe an, weil ich schon vorher genau weiß, was ich suche. Wenn nicht , dann halt das nächste Mal. Wenn ich etwas genäht habe, wovon ich nicht genau weiß, ob mir der Schnitt wirklich steht, mache ich Bilder von mir von allen Seiten und frage mich quasi als Außenstehende : Was würdest du sagen, wenn dir diese Person in diesem Outfit auf der Straße begegnet? Das ist für mich inzwischen hilfreicher , als zwei Umdrehungen in der Umkleidekabine und ein zweifelhafter Kommentar von einer Verkäuferin. Obwohl es in diesem Metier auch sehr gut geschulte Damen gibt.
    Sonntags Deinen Beitrag zu lesen ist wie Meditation, Deine Bilder dazu wie eine Vernissage. Ein Tässchen Tee dabei und den Blick immer wieder mal in den offenen Kleiderschrank, gibt mir Bestätigung oder eine neue Idee zum Kombinieren. Der Wochenplan nimmt Gestalt an und die dazugehörigen Outfits. Ich liebe es!
    Mach bitte weiter so und danke dafür!
    Ganz liebe Grüße
    Christina

  7. Cathleen

    Liebe Stephanie,

    meinen Glückwunsch zu sieben erfolgreichen Jahren MODEFLÜSTERIN und ein dickes herzliches Danke für Deine Arbeit!

    Mit Deinen Blogbeträgen hast Du mir schon jede Menge fundiertes Fachwissen vermittelt, das mich – endlich wieder – befähigt , das für mich passende im Modedschungel ausfindig zu machen. Ich hatte das eine Zeitlang aus Frustration über den Zustand in den Läden fast vollständig unterlassen und so meine Garderobe nicht mehr aufgefrischt, bis das Unwohlsein darüber mich wieder in Gang gebracht und schließlich auf Deine Seiten geführt hat. Ich suchte damals nach der Bezeichnung für einen ganz bestimmten Kleiderschnitt. Und siehe da, es öffnete sich eine ganze Welt, in die ich dann eingetaucht bin, wie ein Fisch ins Wasser. Und da schwimme ich jetzt lustig rum :-).

    Mit dem Forum hast Du mir nun auch die Möglichkeit gegeben, mich mit den vielen anderen modeinteressierten Frauen zu vernetzen. Auch davon habe ich schon sehr profitiert. Unter anderem führte es mich zu Brenda Kinsel („Neues aus der Umkleidekabine“), die mir half zu verstehen, dass ich im Spätwinter/Frühjahr bereits meine Sommergarderobe einkaufen muss. Für mich persönlich eine wichtige Erkenntnis, da ich immer in mitleidige Gesichter sah, wenn ich nach etwas fragte, das es schon vor zwei Monaten gab. Ihr beiden seid ein perfektes Trainerpaar für jemanden wie mich.

    Ich freue mich auf viele weitere anregende und lehrreiche Beiträge und bitte Dich bei all der Arbeit auch immer gut auf Dich und Deine Gesundheit zu achten. :-)

    Liebe Grüße,
    Cathleen

  8. Hallo!
    Heute – bei uns in der Eifel liegt Schnee – ist wieder ein perfekter Tag, um mal wieder auch in älteren Beiträgen zu schmökern. Immer wieder inspirierend, immer wieder schön. Und vor allem ohne den erhobenen Zeigefinger! Mach weiter so!
    LG

  9. Hallo Frau Grupe,

    mir helfen Sie schon dadurch, dass Sie faire Shops vorstellen.
    Ich kaufe wirklich schon ewig wenig Bekleidung, aber auch dann möchte ich nicht schlimme Produktionsstandorte unterstützen.

    Danke, Ihnen einen schönen Sonntag. Simone

  10. Gabriele

    Liebe Stephanie,
    durch Ihren Blog habe ich gelernt, welche Figurtypen es gibt, was Farbklammern und Farblinien sind und, vor allem, wie ich den Blick auf meine Figurvorzüge richte und spielerisch von den nicht ganz so vorteilhaften Stellen ablenken kann. Durch Ihre profunde Fachkenntnis und die detaillierten Analysen hat sich für mich eine neue Welt eröffnet, dafür bin ich sehr dankbar!! Besonders gut gefallen mir die Moodboards, die so viel mehr verraten als reine Modevorlieben. Bitte führen Sie Ihre Mission weiter, ich bin ein ganz großer Fan :-)

    Liebe Grüße
    Gabriele

  11. Beate Kern-Simons

    Hallo Stephanie,
    schon einige Jahre bin ich ein Fan der „Modeflüsterin“. Hier einmal mein Dank für die vielen Tipps und Anregungen, die mich hin und wieder doch mutiger und sicherer gemacht haben. Komischerweise kam bei mir diese modische Unsicherheit erst, als ich über 60 war, obwohl ich mich figürlich gar nicht so sehr verändert habe. Aber es ist bei mir so, dass mit dem Älterwerden auch eine neue Lebenssituation beginnt, nämlich die Zeit ohne Job (elegante Kleidung wie Kostüme/Kleider/Anzüge) und dafür mit Hund ;-). Ich habe meinen „Casual-Chic“ noch nicht so recht gefunden. Da brauche ich fachfraulichen Rat. Darum werde ich mich jetzt doch entschließen Mitglied im Club zu werden. Freu‘ mich drauf. Ganz liebe Grüße Beate

  12. Alexa Goy

    Liebe Stephanie,
    herzlichen Glückwunsch und vielen Dank! An so einem tollen Blog wird es immer Bedarf geben und eine Kopie von anderen wird diese Qualität nie erreichen!
    Du hast mich mittlerweile vor vielen Fehlkäufen – und damit Schrankleichen- bewahrt: wenn ich jetzt das unbestimmte Gefühl hab irgendwie gefällt mir das Teil nicht 100% kaufe ich es nicht (in der Hoffnung es mit zu Hause schön zu reden) und kann mir dann oft doch erklären, was nicht passt. Mir fällt es auch leichter, eine passende Garderobe auszuwählen oder auch mal aufzuwerten (mit passenden Accessoires). Besonders gefällt mir die Möglichkeit auch in Freizeitkleidung gut auszusehen (ziemlich leicht z.B. durch die „Farbklammer“). Ein tolles Kompliment hab ich von meiner Tochter bekommen. Sie ist in der Modebranche tätig und ich hol mir oft ihr ok zu meiner Kleidungswahl. Letztens sagte sie mit leichtem Bedauern: „Also Mama, du kannst das echt gut, bald brauchst du mich nicht mehr!“ ; )
    Ganz liebe Grüße und weiterhin alles Gute
    Alexa

  13. Barbara Maria

    Als ich der Modeflüsterin zum ersten Mal begegnete, haderte ich gerade mit einer frisch gekauften Hose. Es handelte sich um einen klassisch motivierten Fehlkauf: Der erste schöne Frühlingstag und die bunten Kollektionen in den Schaufenstern hatten mich verlockt, etwas Neues zu wagen.
    Nun stand ich da mit einer blau-weiß gemusterten Zigarrenhose, die sich vor dem heimischen Spiegel wie eine Pyjama-Hose ausnahm. Um noch etwas zu retten, googelt ich nach Stylingtipps – und stieß auf einen Beitrag der Modeflüsterin zum Thema „Sneaker kombinieren“.
    Text und Bilder sprachen mich sofort an. Ich stöberte weiter durch den Blog. Nicht nur das Konzept gefiel mir, auch die Art der Ansprache: Die Modeflüsterin ermutigt zum Ausprobieren. Als Hilfestellung steckt sie einen Rahmen für die verschiedenen Farb- und Figurentypem ab, ohne mit erhobenem Zeigefinger auf starren Regeln zu bestehen.
    Von da an habe ich den Blog regelmäßig besucht. Ihm verdanke ich, dass ich endlich mein ultraviolettes Seidentuch gut einsetzen kann. Mit Hilfe des Hosenratgebers habe ich die für mich infrage kommenden Modelle auf drei limitiert, was Zeit und Geld spart.
    Dank der Tipps für kleine Frauen habe ich die Farbsäule als Uniform-Muster für mich entdeckt und dank eines Blazer-Beitrags meine ideale Linien- und Schnittführung gefunden.
    Was mir die Modeflüsterin und ihre Community darüber hinaus vermitteln, ist das Wissen, in einer instagramgebügelten Welt nicht alleine dazustehen als Normalsterbliche.
    Liebe Modeflüsterin, herzlichen Dank für viele Anregungen, Tipps und nette Kontakte.

  14. Mir gefällt an den Modeflüsterin-Inspirationen und Tipps ganz besonders das „Flüstern“. Keine Bilder und Posen, die mich ablenken, dafür tolle Zeichnungen und viele Informationen und kein Oberflächliches: „das trrägt man jetzt“ Mein Schrank ist voll, nicht übervoll,qualitativ gute und nachhaltig produzierte Kleidung hat mich schon immer begeistert, dank der Modeflüsterin kombiniere ich viel mehr und mutiger und hadere nicht mit zu kurzen Beinen etc.
    Danke dafür an Stephanie alias Modeflüsterin

  15. Susanne E.

    Liebe Stephanie,

    unbedingt möchte ich Dir zu Deinem Modeflüsterin-Geburtstag gratulieren! Du hast da sowohl inhaltlich als auch unternehmerisch und marketingtechnisch etwas ganz Tolles auf die Beine gestellt! Mir geht es ein bißchen wie Henrike, ich erinnere mich auch nicht mehr, wie und wann ich eigentlich die Modeflüsterin entdeckt habe – was mich auch ein bißchen ärgert. Was ich aber sehr wohl weiß: ich habe irgendwann begonnen, mich regelrecht auf die sonntäglichen Modebeiträge zu freuen. Yoga und dann den ersten Kaffee mit der Modeflüsterin – der perfekte Sonntag kann beginnen … Einiges habe ich vorher schon richtig gemacht – einfach durch Herumprobieren und Stylingsessions vor dem Spiegel. Ich konnte dann allerdings nicht unbedingt erklären, warum die eine Variante besser aussah als die andere. Manchmal lag ich aber auch aus heutiger Sicht daneben… Was ich so toll finde, ist, dass ich durch Dich den theoretischen Unterbau entdeckt habe. Ich verstehe jetzt viel mehr von Proportionen und meine persönlichen Vorlieben und Vorzüge sind mir ganz deutlich geworden. Und ich sortiere immer gnadenloser aus. Und das als alte Sammlerseele… ;)

    Ich finde es hervorragend, daß Du Nachhaltigkeit thematisierst. Bei vielen Modeblogs habe ich manchmal ein bißchen Bauchweh, animieren sie doch oft zum Kauf von sicherlich überflüssigen Dingen bzw. ich finde es nicht nachahmenswert, so enorm viel Kleidung zu besitzen.

    Ich liebe es, als Freizeitvergnügen Outfits zu analysieren und freue mich unglaublich, wenn ich eine Frau sehe, die ihren Stil gefunden hat und vollkommen eins mit ihrem Outfit ist. Ich denke dann: ob sie wohl auch die Modeflüsterin liest ???

    Und bei der Gelegenheit möchte alle Clubschwestern ganz herzlich grüßen. Bei mir ist so viel los, dass ich meine Modebeschäftigung momentan auf die sonntägliche Lektüre beschränke. Noch nicht mal ein Moodboard habe ich erstellt … steht aber auf der Liste :)

    Herzliche Grüße
    Susanne

  16. Hallo Stephanie,

    ich bin vor ca. 1,5 Jahren auf deinen Blog gestoßen. Gerade 40 geworden, war ich auf der Suche danach, ob es Modemarken gibt, die als Zielgruppe Frauen in den Vierzigern haben. Für bekanntes fühlte ich mich teilweise zu alt, für manches aber auch noch zu jung. Diese Modemarken habe ich nicht gefunden, dafür aber deinen Blog. Da ich vor vielen Jahren schon einmal eine Farbberatung gemacht hatte, habe ich zuerst deine Beiträge über Farben gelesen. Besonders die Farbklammer hatte es mir gleich angetan. Meine Farbensortierung im Schrank war schon gut, aber durch die anderen Beiträge habe ich erst begriffen, dass die richtigen Farben nur ein Baustein – wenn auch ein wichtiger – im System sind, um sich in der eigenen Kleidung einfach wohl zu fühlen. Frustriert war ich oft über die angeblichen Must-Haves, die einfach bei mir nicht stimmig aussahen. In den letzten Monaten habe ich verstanden, warum manche Schnitte bei meiner Figur nicht funktionieren und ich bin viel entspannter dabei , für mich passende Alternativen zu suchen. Auch wenn ich bei dem Thema gerne weitere Unterstützung von dir annehmen werde. Spannend ist für mich auch noch das große Thema Accessoires und ihre Wirkung.
    Noch bin ich auf der Reise zu meinem speziellen Stil, aber es macht Spaß und ich kann jetzt verstehen, warum manches funktioniert und manches nicht.
    Vielen Dank dafür ich und ich bin gespannt auf die kommenden Beiträge.

    Gruß Verena

  17. Liebe Modeflüsterin, liebe Leser,

    gerne berichte ich euch von meinem bisherig begangenen Wegeabschnitt mit der Modeflüsterin.

    Alles fing damit an, dass ich mir einen Kreuzbandriss zugezogen hatte, nicht ohne Krücken laufen konnte und sich meine Mutter um meine Wäsche gekümmert hat. Eigentlich war mir alles sowieso schon zu viel Nervenkrieg. Ich konnte nicht laufen, nichts von A nach B transportieren und meine Mutter war ständig in meinem Haushalt. Ich war damals 35 und hatte seit über 10 Jahren meinen eignen Haushalt. Da habe ich mir nicht mehr gerne reinfuschen lassen, ich musste erstmal lernen Hilfe anzunehmen und auch dankbar für diese Hilfe zu sein. Als Kleiderschrank diente mir ein alter, 1 m breiter Weichholz – Dielenschrank. Ein Brett, eine Kleiderstange, ein wackeliges Hängeregal mit Fächern, das war es. Dieser Zustand war wiederum zu „viel“ für meine Mutter. Es war ihr gedanklich nicht möglich, in diesen eigenwilligen „Kleiderschrank“ die sauberen, frisch gebügelten Kleidungsstücke hinein zu knäulen. Schnell wurde mir klar, wenn ich nicht noch mehr Nervenkrieg haben wollte, sollte ich schnell dem Drängen meiner Mutter nachgeben und mir einen „vernünftigen“ Kleiderschrank anschaffen. Ich tat es nicht nur ihr zuliebe, auch mir war die Art meiner Kleideraufbewahrung schon öfter unangenehm aufgefallen. Ich hatte seit einigen Jahren nicht mehr ausgemistet und hin und wieder etwas Neues erworben, so dass es aufgrund von Platzmangel fast unmöglich war, Ordnung im „Schrank“ zu halten. Daneben gab es auch viele umständliche Einzelheiten, die bedacht werden mussten, damit die Nutzung einigermaßen so klappte, dass es relativ ordentlich aussah und ein gesuchtes Teil – von dem man noch wusste – im Schrank wiederfand.
    Ein neuer Kleiderschrank musste also her. Neben den Überlegungen wie sein Äußeres gestaltet sein sollte, beschäftigte ich mich intensiv mit den Möglichkeiten der Inneneinrichtung. Meine Berufung als Planerin war gefragt, ich hatte Feuer gefangen. Wie viel Platz brauche ich wirklich? Was sollte hängen? Wie möchte ich die Aufteilung vornehmen? Wie viel Schubladen brauche ich, was soll da dann rein? Im Großen und Ganzen ging es um die Frage, wie organisiere ich meinen Kleiderschrank? Es gab eine Idee, ein Projekt, einen neuen Plan. Das Ordnen meines Kleiderschrankes. Damals ging es mir nicht darum meinem Stil näher zu kommen oder einen neuen Stil zu finden, es ging einzig und alleine um das Aufräumen und neustrukturieren meines Kleiderschrankes. Während meiner Recherchen im Internet bin ich über die Seite der „Modeflüsterin“ gestolpert.

    Ich habe den einen oder anderen Blogeintrag überflogen oder mich z. T. auch schon etwas mehr eingelesen. Für mich entscheidend war, dass es eine für mich verständliche Struktur innerhalb eines abgegrenzten Themas gab, die ich nachvollziehen konnte. Dazu war ich regelrecht begeistert von den Checklisten, den klaren Formulierungen, dem logischen Aufbau und den tollen Zeichnungen. Ich habe mich geradezu verliebt in die Abbildung des Outfits auf der Checkliste „Lebensstil-Analyse Freizeit“. So wollte ich aussehen wenn ich zur Arbeit gehe.
    Es war für mich wie ein Betreten einer neuen Welt. Mode hatte für mich immer nur mit den Trends der Zeitschriften zu tun. Klar fand ich die auch mal interessant, witzig oder schön, aber in den seltensten Fällen habe ich mich intensiv damit verbunden gefühlt. Mode oder Stil folge nie einer für mich ersichtlichen Logik.

    Das erste was ich damals machte – als der neue Kleiderschrank da war und ich ohne Krücken stehen konnte – war die „Kleiderschrankinventur“. Ich zog jedes Kleidungsstück an, folgte dem Schema und bewertete es. Mein Kleiderschrank bestand aus 3 Arten von Kleidungsstücken. Ich schätze 70 % meiner Garderobe setzte sich aus Jeans, T-Shirt, Pulli, Sneaker zusammen. Praktisch und bequemen waren allerdings, neben der Farbe, auch die einzigen Eigenschaften, die meinen modischen „Stil“ beschreiben könnten. Dann gab es noch ein paar Stücke um nicht zu langweilig zu sein, um auch mal was für die Arbeit zu haben, um was Ordentliches zu haben. Diese hatten oftmals auffälligere Farben, diverse Muster, verspielte Details und … im Gegensatz zur ersten Kategorie… einen Schnitt. In 80 % der Teile aus dieser Kategorie fühlte ich mich nicht richtig wohl. Da ich aber schlecht in Jogginghose und verwaschenem Pullover zur Arbeit gehen konnte, wurden die ungeliebten Teile trotzdem getragen. Die dritte Kategorie waren hochwertigere Teile, die für Anlässe angeschafft wurden, die eine schickere Kleidung erforderten, wie Vorstellungsgespräche und Feste wie Hochzeiten, runde Geburtstage o. ä. Ich kann mich an die eine oder andere Situation erinnern, in der ich mich richtiggehend „verkleidet“ gefühlt habe.

    Ich folgte sehr ernsthaft dem Schema und habe sehr viel aussortiert. Aus dem relativ kleinen Kleiderschrank holte ich zwei prall gefüllte blaue Säcke raus. Klamotten die aus der Form oder Farbe geraten waren habe ich weggeschmissen. Kleidungsstücke dessen Farben die mir nicht standen (davon gab es nicht so viele, denn zumindest hierbei hatte ich bereits eine gute Intuition), die aufgrund ihres Stoffes, ihres Schnittes oder ihres Musters so gut wie nie getragen wurden, kamen in eine Kiste für den Flohmarkt. Die meisten Teile davon hatte ist extrem selten getragen, klar, sie entsprachen nicht meiner Uniform (Jeans, Pulli, weit, labberig, bequem) und ich hatte sie in einem Anflug von „ich sollte mich ordentlicher Kleiden“ gekauft, ohne dass sie mit ihrem Muster, ihrer Farbe oder ihrem Schnitt zu irgendeinem weiteren Teil in meiner Garderobe geschweige denn zu mir passen wollten. Zum Teil habe ich Kleidungsstücke aufbewahrt, die ich ändern wollte (färben, reparieren oder zum Schneider bringen), zum Teil habe ich mir auch Stoffproben aus besonders geliebten Stücken, die aber definitiv reif für die Tonne waren, behalten.

    Der um ca. 50 % gesunkene Rest meines Kleiderschrankinhaltes hat mir die Augen geöffnet. Ja, ich brauchte dringend neue Kleidung! Ich wollte aber auf jeden Fall auch vermeiden, dass ich in die gleiche Situation, eines reich gefüllten Kleiderschrankes mit unpassenden Stücken, gelangen würde. Ich musste mich mit dem Thema Mode und persönlicher Stil beschäftigen oder ich würde weiterhin mit ungeliebten Outfits auf die Straße gehen müssen.

    Als zweite Herausforderung widmete ich mich der Lebensstil-Analyse. Es machte Spaß auszurechnen, wie viele Outfits ich wohl für den Beruf, für die Freizeit und für gesellschaftliche Anlässe brauchte. Durch das unterscheiden der angegeben Anlässe bin ich damals auf fünf Kategorien gekommen, für die ich Outfits brauche. Das waren der berufliche Alltag im Büro, die Feldarbeit, die Freizeit, gesellschaftliche Anlässe und festliche Anlässe.

    Besonders meiner Garderobe für den beruflichen Alltag wollte ich mich widmen. Ich wollte mich wohler fühlen, z. T. auch gepflegter und ordentlicher aussehen. Auch für diese Herausforderung gab es schon einen Blog-Beitrag bei der Modeflüsterin, „Das Erstellen einer Basis-Garderobe“. Zum Glück arbeite ich weder in einer Branche, noch bin ich auf einer Position, bei der das Outfit eine große Rolle spielt. Das aber bereitete mir auch Probleme, ich hatte noch keine richtige Idee von meiner Uniform, ahnte aber schon, dass die Uniform der Modeflüsterin mir nicht passen würde. Erst einige Zeit später gelang es mir zu verstehen, dass es nicht nur ein Hinweis ist, sondern es absolut erforderlich ist, dass man seine eigene Uniform zusammen stellt. Es wurde wild. Ich probierte gleichzeitig mich in die Themen „Die Farben-Landkarte“, „Figurtyp finden“ und, und, und einzuarbeiten. Dabei stieß ich immer wieder auf Punkte, wo ich mir nicht sicher war, die ich aufgrund des zeitlichen Aufwandes nicht kontinuierlich umsetzen konnte oder ich mir so lange Gedanken dazu machte, dass ich die Geduld mit mir verlor. Meine Herangehensweise wurde wieder unstrukturierter, aber das Interesse an Mode und Stilfindung ist geblieben. Da ist etwas ins Rollen geraten.

    Ich bin also nun seit 4 Jahren dabei meinen Stil zu finden und meinen nun 1,5 m breiten Kleiderschrank so aufzubauen, dass jedes Teil für mich nicht nur als tragbar wahrgenommen wird, sondern ein Lieblingsteil ist, in dem ich mich zu 100 % wohl fühle und dem Anlass entsprechend gekleidet bin. Mittlerweile nicht mehr so ganz verkopft, aber immer noch strukturiert. Man könnte behaupten, dass Mode zu einem Hobby von mir geworden ist, auch wenn man mir das nicht unbedingt auf den ersten Blick ansieht, da ich nach wie vor keine extrovertierten Teile besitze.

    Meine aktuelle Garderobe lässt sich durch drei Lebensstil-Kategorien komplett abbilden, plus dem ein oder anderen Kleidungsstück, welches in bestimmten Situation Verwendung findet. Tatsächlich fehlt mir immer noch das ein oder andere Stück in meinen Basisgarderoben. Ich habe einfach noch nicht die richtige Qualität oder den richtigen Schnitt dafür gefunden. Oder ich habe mich noch nicht für „meinen“ Schnitt oder Stil für dieses Basisteil entschieden.

    Was ich seit meiner Entdeckung der Modeflüsterin immer im Blick habe ist die „Einkaufs-Checkliste“. Ich schätze sie hat mich vor größeren finanziellen Schäden bislang bewahrt. Wie oben zu lesen war, waren einige Investitionen unerlässlich. Mit der Liste im Hinterkopf kam es aber nur selten zu Fehlkäufen. Wenn ich mir ein Basis-Kleidungsstück zulege, achte ich auf gute (faire) Modelabels und Naturmaterialien. Es gibt auch immer noch ein, zwei Teile in einer Saison mit denen ich meine Garderobe „auflockern“ möchte, die kaufe ich mir in der Regel als Second-Hand-Stück (im Laden, auf dem Flohmarkt oder im Internet).

    Ich verfolge immer noch gespannt die Blogeinträge. Ich freute mich jeden Sonntag auf ein neues Thema, dass mich meinem Stil ein Stückchen näher bringen wird. Es gibt für mich immer und immer wieder AHA-Erlebnisse. Sogar beim Schreiben dieses Beitrags. Ich habe gerade festgestellt, dass meine Arbeits-Uniform tatsächlich in etwa dem Outfit der bereits oben erwähnten Zeichnung auf dem „Lebensstil-Analyse Freizeit“-Checkblatt entspricht. Und wenn ich die Zeichnung betrachte finde ich sie immer noch toll. Auch bin ich bei der Suche nach den richtigen Titeln der Checklisten auf weitere Checklisten im Blog gestoßen, die ich noch nicht kannte, aber unbedingt mal durchspielen will. Es bleibt also spannend.

    Als es darum ging Premium-Mitglied im Modeflüsterinnen-Club zu werden oder nicht, habe ich nicht lange überlegen müssen. Ich habe neugierig die Mustermix und Moodboard -Challenge mitgemacht. Nach der anfänglichen Euphorie beim Mustermixen mit „ja, ich will mehr Kleidungsstücke die mich bunter machen“, habe ich mich glücklicherweise besonnen und wieder damit angefreundet, dass Streifen oder Karos für mich als Muster ausreichend sind. Nein, ich bin kein Muster-Typ, auch wenn ich feminine Sommer-Blümchen-Kleider an anderen Frauen oftmals traumhaft finde, weiß ich mittlerweile, dass ich davon die Finger lassen sollte.

    Auf die erste Masterclass, die ich natürlich mitmachen werde, blicke ich in freudiger Erwartung, neugierig, aber auch mit gehörigem Respekt. Blusen fand ich schon immer optisch für mich viel zu steif. Es ist eins der Kleidungsstücke in denen ich mich verkleidet fühle. Sie bedürfen sehr viel Aufmerksamkeit, weil sie ständig gebügelt werden wollen. Und außerdem fand ich alles mit Kragen schon immer blöde. Ich bin trotzdem neugierig auf diese Masterclass, weil ich mir sicher bin, dass ich mich auch mit diesem Puzzleteilchen weiter meinem Stil nähern werde.

    Vielen, vielen Dank liebe Stephanie. Deiner kreativen und trotzdem strukturieren Art ist es zu verdanken, dass ich einen Weg gefunden habe mich dem Thema Mode und Stil zu widmen.

    Liebe Grüße Valeska

  18. Sabine Kuner

    Liebe Modeflüsterin,
    ich habe mich nie sehr für „Mode“ interessiert.
    Die Modeflüsterin hat mir dabei geholfen, meinen Stil klarer zu erkennen und mich dementsprechend zu kleiden – Ohne mich als Modepuppe zu fühlen. Mit den Tipps der Modeflüsterin konnte ich endlich gezielter einkaufen. Mein Kleiderschrank ist leerer, die Kleidungsstücke sind kombinierbar und ich fühle mich immer gut angezogen und fühle mich wohl in meiner Haut.
    Für mich ist der Modeflüsterin-Club wichtig, da es hier nicht nur behauptet wird, dass jede Frau schön sei. Stattdessen lerne ich hier, dass man jede Frau nur ganz genau anschauen muss, um ihre Schönheit (nicht nur durch Kleidung, auch durch Stil und Selbstbewusstsein) hervorzuheben.
    Das ist großartig. Danke.

  19. Liebe Stephanie, ich bin noch gar nicht so lange dabei. Aufmerksam geworden bin ich auf den Blog der Modeflüsterin über einen Artikel in der Zeitschrift Schrot und Korn, die immer unserem wöchentlichen Biopaket beiliegt. Die Autorin hatte das Kleiderschrankprojekt von Anuschka Rees ausprobiert und auf weitere interessante Links, darunter die Modeflüsterin, verwiesen.
    Den Bericht über das Kleiderschrankprojekt fand ich faszinierend. Bis dahin hatte ich Mode zwar nicht als persönliches Problem, aber auch nicht als Thema angesehen, mit dem ich mich intensiv befasst habe. Im Beruf darf es bei mir gerne der Easy Chic sein und ich fand, dass ich damit ganz gut zurecht kam. Aber irgendwie war der Kleiderschrank voll und es gab diverse teile, die ich so gut wie nie angezogen habe. Das Buch von Anuschka Rees habe ich damals sofort bestellt. Um mir die Zeit bis zum Eintreffen zu verkürzen, habe ich dann in deinem Blog geschmökert. Und von da an gab es kein Halten mehr. Der Kleiderschrank wurde sehr gründlich entrümpelt und sieht heute, was ich damals nicht vermutet hätte, ganz anders aus. Nicht unbedingt im Hinblick auf Schnitte und Stile, aber vor allem im Hinblick auf Farben. Ich denke, in Sachen Farben bin ich für mich auf einem guten Weg, der aber sicherlich noch Luft nach oben lässt.
    Da ich auch immer eine kleine Rebellin bin, gibt es aber auch Themen, die mir nicht so wichtig sind, oder Ratschläge, die ich wissentlich immer mal wieder missachte. So werde ich auch weiterhin Schwarz und Weiß tragen, auch wenn das für einen Frühlingstyp sicherlich nicht optimal ist. Ich nutze aber jetzt die Tipps aus dem Blog zu Accessoires und Farbklammern besser, um diese Farben für mich tragbarer zu machen. Figuroptimierung ist auch nicht so mein Thema. Ich bin groß und mit einer Durchschnittsfigur (weiblicheres H) ausgestattet. Aber ich habe riesige Füße (Gr. 44). da wären Marlenehosen optimal, um die Füße darunter zu tarnen. Das ist mir aber egal. Im Sommer trage ich weite Hose gerne, weil sie luftig sind, im Winter bevorzuge ich schmal geschnittene Hosen. Sollen doch alle meine Riesenfüße sehen – sie sind eben ein Teil von mir. Aber auch das ist eine wichtige Erkenntnis, die ich durch die Beschäftigung mit dem Blog und der Mode gewonnen habe – mich selbst noch mehr zu kennen, meine Persönlichkeit durch Mode auszudrücken und auch die körperlichen Schwächen liebevoll anzunehmen.
    Ich danke dir daher für die erhellende und inspirierende Sonntagslektüre und freue mich auf viele weitere Beiträge.
    Liebe Grüße, Anita

  20. Liebe Stephanie,
    zuerst möchte ich dich zu deiner großartigen Arbeit beglückwünschen.
    Meine Lovestory mit dem MF-Blog hat begonnen, als ich das Internet nach Mode- Tipps für kleine Frauen durchforstet habe. Von allen Blogs, auf die ich bei meiner Suche gestoßen bin, hat mich deiner am meisten beeindruckt. Ich war begeistert, wie gut recherchiert und ausführlich deine Beiträge waren und wie einfach in der Handhabung dein Blog aufgebaut war. Alle deine Vorschläge, wie man als Petite ein bisschen größer wirken kann, habe ich mir zu Herzen genommen und vieles mehr. Ich glaube, nach ein paar Tagen hatte ich die meisten deiner Artikel gelesen, und jede Woche hast du mir den Sonntagmorgen versüßt. Ich habe durch deine Artikel begriffen, dass ich eine Sanduhrfigur habe, und wie man diese am besten betont. Meinen eigenen Stil hatte ich schon im Großen und Ganzen, aber durch dich habe ich begriffen, warum ich manche Kleidungsstücke liebe und warum manche zu Schrankleichen wurden. Der letzte Pfiff kam dann durch eine individuelle Farbberatung, die ich ebenfalls durch deine Anregung mitgemacht habe.
    Und dann kam das Forum! Erst war ich nur sehr zögerlich dabei, da ich den Social Media gegenüber sehr kritisch eingestellt bin. Inzwischen fühle ich mich dort wohl und geborgen unter gleichgesinnten Frauen und freue mich auf ein Zusammentreffen mit einigen von ihnen im Herbst.
    Ich könnte noch seitenlang weiterschreiben, will aber niemanden langweilen. Ich will dir zum Schluss nochmal danken für deine informativen Beiträge und das wunderbare Forum, das du für uns geschaffen hast.
    Liebe Grüße Nora

  21. Debora Honold

    Liebe Stephanie,
    ich werde erst in diesem Jahr 40 Jahre alt und lese dennoch schon viele Jahre diesen Blog. Denn schon
    früher habe ich mich immer gewundert, warum manche Kleidungsstücke einfach doof ausgesehen haben oder einfach nie richtig passen wollten obwohl ich damals schlank war! Jetzt weiß ich warum… ich habe eine A-Figur und die ist nach 2 Schwangerschaften schön rund geworden… aber mein Kleiderschrank der ist jetzt richtig cool, denn da sind (fast) nur noch Klamotten drin, die mir stehen und größenunabhängig einfach gut aussehen! Und wenn „frau“ dank der Modeflüsterin weiß, was sie shoppen soll, findet Frau sowohl online als auch offline VIEL SCHNELLER die passenden Klamotten als wenn man „nach der neuesten Mode geht“ und sich dann wundert, warum man sich nicht richtig in dem „Fummel“ wohlfühlt!
    Liebe Grüße
    Debbie

  22. Diana C.

    Liebe Stephanie,

    zuallererst herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum! Ich freue mich aufrichtig mit dir über den Blog- und Club-Erfolg, denn den hast du dir wirklich verdient.

    Wie ich zur Modeflüsterin kam? Wahrscheinlich durch Stöbern und Googeln im Internet, vielleicht auch über einen anderen Blog. Wann? Ich hätte geschworen, dass ich schon ganz früh dabei war. 2012. Spätestens 2013. Auf der Suche nach meinem ersten Kommentar bin ich auf den hier gestoßen, Juni 2014, Thema Bikerjacke:

    „Liebe Modeflüsterin,
    ich habe Ihren Blog vor einigen Wochen entdeckt und wollte nun endlich mal ein großes Lob aussprechen! Ich finde die Artikel gut geschrieben und vor allem wirklich mit Inhalt gefüllt. Die Zeichnungen sind nicht nur schön anzuschauen, sondern unterstützen den Text ganz hervorragend. Ich persönlich habe aus Ihrem Blog mehr „umsetzenswerte“ Tipps gewonnen als aus der „Fachliteratur“. Übrigens gehöre ich zwar knapp zur Zielgruppe (dieses Jahr 40 geworden), finde aber, Ihre Ratschläge täten so mancher 20jährigen gut…“

    Das, liebe Stephanie, unterschreibe ich noch heute! Ich war ja immer schon modeinteressiert, mit allen kleinen Sünden und Fettnäpfchen, die dazu gehören. In meinen 20ern und auch noch Anfang der 30er habe ich mich gerne ausprobiert. Dann kam 2008 mein Sohn, und obwohl mir Mode immer noch wichtig war, standen doch andere Dinge weiter oben in der Prioritätenliste. Vor allem, als ich 2011 wieder angefangen habe zu arbeiten und mit meiner Zeit zu jonglieren. Ich glaube, 2014 war ich wieder bei mir angekommen. Und habe jeden Sonntag voller Vorfreude deine Artikel gelesen!

    Was mir dein Blog gebracht hat? Im letzten Jahr eine schon sehr ans Herz gewachsene Freundin :-) Struktur ins Bauchgefühl. Die „Cost per Wear“-Rechnung. Inspiration durch deine wundervollen Zeichnungen. Den Mut, nicht nur 08/15 zu tragen (so dass ich heute im Tüllrock ins Büro gehe und keiner schaut, weil sie von mir schon so einiges gewohnt sind). Immer wieder neue Erkenntnisse zu Themen, von denen ich glaubte, schon alles zu wissen.

    Für all das: DANKE!

    Herzliche Grüße sendet dir Diana

  23. Claudia Eitel

    Liebe Stephanie, liebe Modeflüsterin

    zuerst einmal gratuliere ich herzlich zu dem Geburtstag des Blogs! Wie schön, dass sich das ‚Baby‘ so prächtig entwickelt hat!

    Ich kann gar nicht mehr sagen, wie die Modeflüsterin in mein Leben trat, auf jeden Fall bin ich schon lange Mitleserin und beteilige mich auch gerne am Forum, wo Modeinteressierte sich austauschen können.

    Meinen Stil sehr verändert habe ich nicht, allerdings bin ich in allem viel sicherer geworden und habe vieles optimiert. Eine der vielen kleinen Erleuchtungen betraf den Zaubermantel – bei mir ist das eher eine Zauberjacke – kombiniert mit dunkler Farbsäule. Seitdem kaufe ich nur noch auffallende Jacken, die sich o Wunder mit dem schlichteren ‚drunter‘ toll kombinieren lassen. Früher war das auch mal umgekehrt.

    Der Mustermixkurs hat mir viel Freude gemacht und mich mutiger werden lassen.

    Ich habe gelernt, dass meiner schlanken O Figur mit breiten Hüften eine leichte Schulterbetonung gut steht, seitdem achte ich auch darauf.

    Ganz wichtig sind mir die Zusammenstellungen der kommenden Trends, wie zur Zeit der Frühling 2019.

    Die Überlegung ‚was passt in meine Leben‘ hat mich so manches leichten Herzens aussortieren lassen.

    Das nächste Projekt dürfte eine Kleiderschrankinventur sein.

    Zusammenfassend kann ich sagen, dass die vielen Impulse meinen Stil auf ein anderes Level gehoben hat, mich sicherer im Einkauf hat werden lassen und die Kombinationsmöglichkeiten deutlich erhöht hat.

    Zudem sehe ich eventuellen Gewichtszunahmen gelassen entgegen, ich weiß ja jetzt, wie ich mich vorteilhaft kleiden kann.

    herzliche Grüße

    Claudia

  24. Regina R.

    Liebe Stephanie,
    herzliche Gratulation zu deinem Jubiläum! Ich freue mich, dass du diesen Blog ins Leben gerufen hast. Mir hat es sehr viel Klarheit darüber gebracht, was mir mit meiner X-Figur steht, wie ich Modetrends umsetzen kann und wovon ich besser die Finger lasse. Was mir auch sehr viel geholfen hat war das Moodboard, mit dem mir bewußt geworden ist welches meine Stilelemente sind. Seither gehe ich viel zielorientierter bei der Kleiderauswahl vor und konnte so schon viele Fehlkäufe vermeiden. Also nochmals ein herzliches Dankeschön – freue mich viele weitere spannende Themen :-) !!

  25. Birgit Maresch

    Liebe Modeflüsterin,
    herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum!
    Vor ca. 1 Jahr bin ich eher zufällig über diesen großartigen Blog „gestolpert“ und möchte ein ganz großes Dankeschön loswerden.
    Damals hatte ich mit dem Thema Mode eigentlich abgeschlossen und hatte null Spaß mehr am Einkaufen. Ich fühlte mich unattraktiv, steinalt (mit damals 52!) und war total unmotiviert mich mit dem Thema Mode zu beschäftigen. Dank all´der wunderbaren Tipps und vor allem Deiner tollen positiven Einstellung zu allen Figurtypen hat sich mein Blickwinkel geändert. Dann hat es doch noch „klick“ gemacht und die Erkenntnis „wir sind alle individuell schön“ hat mich motiviert. Mittlerweile habe ich wieder Spaß am Einkaufen und auch wenn ich vermutlich immer noch zu kritisch auf mich selber schaue, sehe ich eine riesige Veränderung. Dafür nochmal ganz herzlich ein dickes „Dankeschön“ und weiter viel Erfolg!
    Viele Grüße, Birgit

  26. Liebe Stephanie,
    herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum. Ich habe schon einige Berater-Blogs ausprobiert und wieder abgelehnt; deine Empfehlungen sind die besten: glaubhaft, ehrlich, nachvollziehbar, annehmbar… Vielen Dank und weiter so!
    Es grüßt Sabine

  27. Liebe Modeflüsterin Stephanie!

    Herzlichen Glückwunsch zum Blog-Jubiläum!

    Mich hat eine Kollegin auf den Blog gebracht. Und da bei mir einiges in der Umbruchphase war (und teilweise immer noch ist), passte auch das Thema Mode auf einmal…
    Ich komme aus einer Familie, in der Eitelkeit verpönt ist und die Überzeugung herrscht, dass man ab einer gewissen Kleidergröße nicht mehr schick sein kann. Entsprechend wenig hat sich meine Mutter mit Mode befasst, und entsprechend wenig hatte ich das auch bisher getan. Sozusagen Brachland bei mir…
    Hinzu kommt, dass meine Figur nicht ganz einfach ist – ein sehr kurzer Oberkörper und sehr lange Beine, O-Figur mit X- und A-Anklängen. Die Mode in den Läden unterstützte also oft die unausgesprochene Familienregel: Nur wer dünn ist, dem steht Mode!
    Nun fand und finde ich mit Kleidergröße 42-46, einem relativ sportlichem Alltag und in einer beruflichen Position, in der ich mit Menschen interagieren muss, weder, dass ich mich verstecken muss noch dass ich mich verstecken kann. Ich bin zwar nie ein Modepüppchen gewesen und werde es wohl nie sein, aber ich habe Spaß an Mode, probiere gerne Dinge aus und finde ’nur Jeans und Pulli/T-Shirt‘ auf Dauer zu langweilig für mich. Abgesehen davon nähe ich gerne – und nichts ist ärgerlicher, als viel Zeit (und auch Geld) in ein Kleidungsstück zu investieren, dass man dann hinterher nicht tragen wird, weil es einem nicht passt.
    Der Tipp der Kollegin, deinen Blog zu besuchen, war für mich also aus verschiedenen Gründen zentral:
    – Ich war dabei mich neu zu finden. Dein Blog hat mir geholfen, in Bezug auf meine Figur und Proportionen zu verstehen, wer ich bin. Und hat bei mir bekräftigt, dass nicht ich ‚verkehrt‘ bin, sondern nur das Kleidungsstück, das mir nicht passt.
    – Dein Blog hat mir Mut gemacht, mich auszuprobieren. Ich spiele gerne herum – nun auch modisch. Und dein Blog hat geholfen, ‚gezielter‘ zu spielen: Ich liege nicht mehr ganz so oft daneben bei meinen Experimenten. Und sowohl durch den Blog als auch durch das Forum bekomme ich immer wieder Ideen, was ich auch mal ausprobieren könnte.
    – Dein Blog hat mir geholfen zu verstehen, welche Schnitte und Stoffe für mich wahrscheinlich funktionieren werden. Außerdem bietet er mir Orientierung, welche Kleidung für welchen Anlass (zur Zeit viel entspannte Arbeitsoutfits, auf der Grenze zwischen ‚casual‘ und ‚office‘) passen könnte. Die Anleitungen für eine Capsule-Wardrobe haben Wunder bewirkt. Das hat mir beim Nähen sehr geholfen – ich trage nun die selbstgenähten Stücke, weil ich gezielt solche Stücke nähe bzw. den Schnitt so ändere, dass die Stücke mir und meinem Bedarf passen.

    Ich danke dir für die genauen Analysen! Bei mir haben die Blogbeiträge über Proportionen und zur Capsule-Wardrobe kleine Wunder bewirkt. Ich verstehe meine Figur nun besser und weiß besser, was ich suche und will. Ich habe entdeckt, dass mir Mode Spaß macht. Mode ist dabei für mich, Kleidung zu finden, die mir optimal passt – sowohl entsprechend meinem Körper als auch dem, was ich damit ausdrücken möchte. Und das ist eine Herausforderung, der ich mich gerne stelle!
    Viele Grüße,
    Anitra

  28. Katarzyna

    Liebe Stephanie, ich schließe mich den zahlreichen Jubiläumswünschen an.

    Ich bin Mitglied im Modeflüsterin Club geworden, weil ich auf Dein umfangreiches Archiv zurück greifen wollte. Es ist erstaunlich, doch scheint hier kein Thema unbehandelt; ob man nun auf der Suche nach dem richtigen Hosenschnitt oder (schon etwas spezieller) nach der richtigen Kopfbedeckung zur eigenen Gesichtsform ist. Alle Bereiche werden abgedeckt – von unterschiedlichen Figurtypen bis hin zu regelmäßigen Modeupdates. Das Wissen ist enorm und sehr fundiert, vor allem die Proportionen betreffend. Jeder, wirklich jeder, kann unabhängig von seiner Figur und seinen individuellen Vorlieben den richtigen Input aus den Artikeln für sich herausziehen. Das ist die besondere Kunst: so zu schreiben, dass man möglichst viele unterschiedliche Persönlichkeiten und Interessen abdeckt. Schon die tollen Illustrationen zeigen, dass hier viel Herzblut drin steckt und ein Projekt, das Seele hat, unterstützt man gern.
    Die Challanges sind ein sehr guter Weg zur Selbsterkenntnis und der Austausch auf Facebook hat mir last but not least im „real life“ mit Claudia Fellmann eine ganz wunderbare Freundin beschert, die ich nicht nur für ihr modisches Know-how schätze, das sie als Stilberaterin hat, sondern vor allem für ihre Menschlichkeit. Der Club verbindet Gleichgesinnte und ist voller Möglichkeiten- solange man dazu bereit ist, diese richtig zu nutzen und wahrzunehmen.
    Alles Liebe, Kata

  29. Liebe Stephanie, Anfang letzen Jahres habe ich dich über Pinterest „gefunden“. Deine Beiträge waren sehr ansprechend für mich, so dass ich keine große Überlegung brauchte mich im Club anzumelden. Das tat ich dann letzte Jahr während ich im Urlaub war:). „Modewissen ist der beste Weg zum eigenen Stil“ – sind deine Worte liebe Stephanie und diese Erfahrungen mach ich. Mein Problem war hauptsächlich: Passt das zu mir, steht mir das und wirklich schlimm waren Feste, da hatte ich immer einen leeren Kopf und vollen Kleiderschrank . Neulich war ich auf einem Fest und war happy, hatte für das Fest nichts Neues gekauft und war total authentisch angezogen und unendlich happy. Nun stehen 2 Hochzeiten an, mit den 2 Hochzeitsbeiträgen fühle ich mich bestens gewappnet, das Richtige zu finden. Liebe Modeflüsterin, du hilfst mir dabei meinen eigen Stil zu finden, der mit sehr viel Selbstvertrauen, Selbstsicherheit und viel Lebensfreude gibt. 1000 Dank :)

  30. Liebe Stephanie,
    deinen Blog habe ich bei Pinterest gefunden. Schon nach dem ersten Artikel, ich glaube, es ging um die Wirkung von Farben, habe ich immer wieder nach deinen Beiträgen Ausschau gehalten, weil sie wirklich grundsätzliches Wissen in der Modewelt vermitteln. Ganz besonders hat mich dein Beitrag zum goldenen Schnitt und die Umsetzung in der Mode beeindruckt. Nachdem du den Club gegründet hast, habe ich etwas gezögert beizutreten, da ich sehr minimalistisch lebe und mich ungern für Abos oder Ähnliches entscheide. Hier konnte ich aber nicht widerstehen.
    Herzlichen Glückwunsch für dein 7jähriges Jubiläum wünscht dir
    Siegrid

  31. Ingrid Kümmerle

    Liebe Stephanie, dein blog ist wie ein schöner, bunter Blumenstrauß. Herzlichen Dank für deine liebevollen Zeichnungen und Kommentare, die jeden Artikel von dir so unverwechselbar machen. Ich wünsche dir und uns, dass es dir weiterhin soviel Freude macht.
    Ich bin immer wieder überrascht, wie vielfältig du deinen blog gestaltest.
    Was ich gelernt habe? Zu akzeptieren, dass sich meine persönliche Vielfalt auch im Kleiderschrank spiegelt. Dies ist meine Schwäche. Daneben gibt es noch sehr viel Nüchternheit, Klarheit und Minimalismus in mir.
    Auf den Zug des „Ausmistens“ kann ich nicht aufspringen. Ich würde die Lücken als persönliche Einschränkungen empfinden und wieder füllen. Dennoch finde ich es interessant, dass es so viele Anhängerinnen gibt!
    Liebe Grüße Ingrid

  32. Katarzyna

    Liebe Ingrid Kümmerle, das ist so schön ausgedrückt und auf den Punkt gebracht. Ich muss auch immer wieder feststellen, dass ich meinen Kleiderschrank so liebe wie er ist. Liebe Grüße, Kata

  33. Liebe Stephanie
    Modeflüsterin! Diese Seite habe ich vor 2-3 Jahren entdeckt und immer voller Interesse gelesen. Dabei habe ich mehr über mich in puncto Mode und Konfektion verstanden. Eine Farbberatung finde ich essenziell. Dann geht vieles alleine, da man in der Farbfamilie bleibt. Und doch: Ich habe „ausgemistet“. Der Körper verändert sich im Laufe des Lebens. In meinem Schrank ist nur noch Kleidung, die ich an mir akzeptiere und nicht nur „na, geht so“ sind. Ich bin Rentnerin und muss mich, so angeleitet, nicht mit meiner o-Figur 77kg/164 cm verstecken. Auch ich lerne noch dazu und freue mich immer auf den Newsletter. Weiter so. Sie sind mir eine große Bereicherung. Liebe Grüße Karin

  34. Hallo liebe Stephanie,
    einen ganz herzlichen Glückwunsch zu deinem 7-jährigen Modeflüsterin-Jubiläum! Es ist so schön das es dich gibt!

    Die Modeflüsterin hat mir dabei geholfen endlich zu verstehen, das es nur falsche Kleidung gibt und keine falschen Körper!

    Mit den Tipps der Modeflüsterin kann ich endlich jeden Tag ein Outfit tragen mit dem ich mich 100% wohl fühle! Ein Outfit das zu mir und zu meinen Lebensumständen passt.

    Für mich ist der Modeflüsterin-Club wichtig, da ich ohne die Moodboard-Challenge meinem Stil in 100 Jahren nicht auf die Spur gekommen wäre. Und ja, das hätte ich dann wohl nicht mehr erlebt ;-) Außerdem gibt es im Club-Forum so tolle gleichgesinnte und geistreiche Frauen, die sich gegenseitig liebevoll unterstützen.

    Ich weiß nicht mehr genau wann ich das erste Mal auf deinen Blog gestoßen bin, ich denke 2015/2016. Aber so viele echte Mode-Informationen, in JEDEM Artikel gibt es nicht so meines Wissens nicht. Weder im Netz, noch in diversen Büchern. Ich glaube ich habe nach und nach das komplette Archiv durch gelesen. Hier lohnt es sich nicht nur jeden Beitrag, sondern auch die Kommentare und deine Antworten zu lesen.

    Ich bin nach wie vor immer noch begeistert von deiner Professionalität und Empathie und finde es ganz toll das du den Club gegründet hast! Ich wünsche dir weiterhin allen Erfolg der Welt und hoffe das du uns alle noch sehr lange mit deinem Know-How und deiner angenehmen Art begleitest.

    Ganz liebe Grüße
    Jasmin

  35. Barbara H.

    Hallo Stephanie, ich habe es bis jetzt nicht bereut, im Club zu sein. Ich nähe viel Kleidung selbst, doch auch da sind mir die Tipps und Infos sehr wichtig.
    Ausserdem sehe ich mir gern ältere Artikel noch einmal an und davon existieren so viele.
    Ich freue mich auf ein weiteres Jahr im Club mit Gleichgesinnten und wünsche Dir weiterhin Erfolg und viele neue Inspirationen.
    Liebe Grüsse, Barbara

  36. Liebe Stephanie,

    ich lese seit ein paar Jahren immer wieder deinen Blog und arbeite mich ganz langsam in den Bereich Mode ein. Aussortiert habe ich schon und für besondere Anlässe habe ich dank dir auch das richtige Outfit, nur der Alltagslook (Jeans/Shirt/Pullover) bereitet mir noch Mühe.
    Ich nutze ihn tatsächlich als Nachschlagewerk, das hilft inzwischen sehr, Fehlkäufe zu vermeiden.

    Ich hoffe, dass ich irgendwann auch von der quadratisch, praktisch, gut – Kleidung für den Alttag wegkomme und dann nur noch Lieblingsstücke besitze.
    LG
    Edith

  37. Gerlinde

    Liebe Stephanie,
    auch von mir herzliche Glückwünsche zu deinem Jubiläum! Es ist für mich seit ca. 3 Jahren sehr bereichernd, deine analytischen und zugleich feinfühligen Ausführungen zu Mode und Stil zu lesen! Du begründest solide, was warum wie und mit welcher Wirkung getragen werden kann, sodass mir reihenweise Lichter aufgehen und durch meine Garderobe leuchten. Was ich bisher intuitiv irgendwie angezogen und für mehr oder weniger passend empfunden hatte, finde ich dadurch bestätigt.
    Tausend Dank für deine Blau-Farbtipps für Herbsttypen! Ich habe blau aufgrund einer Farbberatung lange Zeit gemieden. Nun fühle ich mich wohl damit. Darüber hinaus erfreuen mich deine Stilaussagen zu den verschiedenen Themen. Ich greife schon viel sicherer in den Kleiderschrank und „spiele“ mit Elementen, um zu verschiedenen Anlässen für mich stimmig gekleidet zu sein. Zum Glück machst du auch mir (52, eher dünn, H/A-Figur mit etwas Po und wenig Oberweite) Mut, Neues zu wagen: Ich kann tatsächlich Kleider tragen und richtig gut damit aussehen.
    Mit dir – und den vielen sympatischen Leserinnen – an der Seite macht mir die Mode- und Stil-Bewusstseins-Entwicklung Freude!
    Liebe Grüße
    Gerlinde

  38. Liebe Stephanie,
    mein Ziel ist ein leichter, entspannter und freudiger Umgang mit Kleidung. Ich bin auf dem Weg dahin und die Modeflüsterin unterstützt mich dabei. Vielen Dank!
    Die MF hat mir geholfen, dass ich konsequent abends Kleidung für den nächsten Tag rauslege, damit ich morgens keinen Stress kriege bei der Auswahl. Und wenn ich über Tag an meiner Kleidung zweifle, erinnere ich mich an die Motivation der MF: Wähle etwas aus und dann stehe dazu!“ und ich schiebe die Zweifel beiseite.
    Mit der Kleidung, die ich im Schrank habe, experimentiere ich mehr und trage „alte Schätze“ auch mal wieder. Durch die MF ist meine „cost per wear“ gestiegen.
    Aus den interessanten Artikeln der MF schreibe ich mir die Anweisungen für meinen Y-Typ heraus und lese sie mir vor dem Shoppen durch. Es beruhigt mich, immer wieder bei der MF zu lesen, dass es wirklich schwer ist, passende Kleidung zu finden und die vielen Kriterien für den eigenen Figurtyp zu berücksichtigen.
    Liebe Grüße
    Anne K

  39. Rebekka Gusia

    Liebe Stephanie,
    dank deiner Tipps habe ich es geschafft sehr viel fokussierte und bewusster Kleidung zu kaufen.
    Du hast mir dabei geholfen aktuelle Trends auch mal kritisch zu hinterfragen. Also ob dieser Trend auch zu mir passt, zu meiner Figur und zu meinem Typ. Das hat mich vor zahlreichen Fehlkäufen bewahrt.
    Vielen Dank also für deine ausführlichen Beiträge.
    Viele Grüße
    Rebekka

  40. Durch die Modeflüsterin habe ich verstanden und umgesetzt, daß ich als 163 cm kleine X-Frau mit großem Busen (80 H) immer einen relativ großen Ausschnitt brauche, damit der Oberkörper nicht so als „Block“ rüberkommt. Ich habe mir früher schon immer bei normalen T-Shirts gedacht, daß es irgendwie nicht gut aussieht, habe aber nie kapiert, warum. Zum Ausgehen und Tanzen habe ich schon immer große Ausschnitte getragen, das hat mir und meinem Mann gefallen. Aber jetzt achte ich auch im Alltag auf mehr „Ausschnitt“, und siehe da: Viel besser!
    Außerdem habe ich früher immer lange weite Oberteile über der Hose getragen, womit ich echt ausgesehen habe wie eine kleine Tonne. Mittlerweile kaufe ich nur noch Sachen, die in irgendeiner Form tailliert sind und simsalabim: Ich sehe gut darin aus, obwohl ich immer noch viel Übergewicht habe! Alle sind begeistert und sprechen mich darauf an, wie gut ich aussehe und ob ich abgenommen hätte!
    Der Witz ist, daß ich mich dadurch mittlerweile selbst so hübsch „gefühlt“ habe, daß ich tatsächlich 11 kg abgenommen habe – völlig easy!

    Mit Farben und Mustern tue ich mich immer noch etwas schwer und auch mit Accessoires. Aber wer weiß, vielleicht kommt das auch noch irgendwann. Ich werde auf jedenFall weiter Club-Mitglied bleiben, auch wenn ich nicht „aktiv“ bin und auch bis jetzt keine Challenge mitgemacht habe aus Zeitmangel. Aber ich würde vor Neugier platzen, wenn ich bei den Artikeln das Ende nicht lesen könnte, das manchmal ja nur für Club-Mitglieder ist!

    Ach noch etwas: Falls ich zufällig den 1. Preis gewinnen sollte, würde ich Ihnen lieber jemand anderem überlassen und einen der anderen Preise bekommen!

    1000 Dank für alles! Ich liebe vor allem die Zeichnungen!

  41. Brigitte

    Hallo Stephanie, vor über einem Jahr fand ich die Modeflüsterin. Ich bin begeistert von so viel seriösem Wissen über Mode, Stiel, Passformen und, und, und, deshalb bin ich Mitglied im „Modeflüsterin-Club Basic“ geworden.

    Ich bin 68 Jahre und kaufe meine Kleidung schon lange nicht mehr nach dem aktuellen Modetrend ein, weil ich genaue Vorstellungen von Farben, Materialien und Schnitten habe. Im Allgemeinen trage ich die liebgewonnenen Stücke mehrere Jahre und einige schon ungefähr 10 Jahre. Mit so genauen Vorstellungen einzukaufen ist oft schwierig und lässt mich manchmal verzweifeln. Dank der Modeflüsterin weiß ich nun sicher, dass ich auf dem richtigen Weg bin und daß ich nicht allein bin.

    Der wichtigste Anstoß für mich war der Vergleich mit dem Casting für einen Film nach dem Drehbuch meines Lebens. Damit hat die Modeflüsterin mich dazu gebracht, wieder mal über mich selbst nachzudenken, und das mit Erfolg. Z.B. welche Eigenschaften habe ich, an welchen Orten fühle ich mich wohl, mit welchen Menschen bin ich zusammen, wie möchte ich mich zeigen. Das hat mich ein ganzes Stück weitergebracht.

    Dank dem Beitrag über Hosenformen weiß ich jetzt, warum manche Hosen an mir komisch aussehen, die ich besser nicht tragen sollte. Und die Tipps für ein festliches Outfit, die vor Weihnachten zu lesen waren, sind geradezu genial.

    Herzliche Glückwünsche zum 7. Geburtstag des Modeflüsterin-Blogs und ein großes Dankeschön für die vielen Informationen. Für Ihre Zeichnungen habe ich ein Faible.

    Liebe Grüße Brigitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.